1. NRW
  2. Städte
  3. Willich

Willich: Malteser feiern Jubiläum

Willich : Malteser feiern Jubiläum

Der Hilfsdienst ist seit 25 Jahren in der Stadt Willich aktiv. Die Malteser bilden aus, helfen als Sanitäter bei Veranstaltungen oder fahren Essen aus. Am Wochenende gibt es einen Tag der offenen Tür an den Fellerhöfen.

Allgegenwärtig ist im Willicher Stadtgebiet der Malteser Hilfsdienst. Die Hilfsorganisation bildet unter anderem Schulsanitäter aus, kümmert sich um kranke, ältere und alleinstehende Mitbürger, ist bei vielen Veranstaltungen der Vereine zu einem unentbehrlichen Helfer geworden, rückt bei Katastrophenfällen mit aus oder führt für Fahrschüler Erste-Hilfe-Lehrgänge durch. An diesem Wochenende feiert Stadtbeauftragter Kurt Schumacher mit seinem großen Helferstab ein erstes Jubiläum. Denn seit 25 Jahren sind die Malteser in Willich tätig.

160 aktive Helfer

Kurt Schumacher war es auch, der die Organisation 1985 in Willich gründete. "Damals waren wir eine Handvoll Helfer", erinnert sich der 58-Jährige, der stolz auf das Silber-Jubiläum sein kann. Zumal er weiterhin ehrenamtlich die Willicher Organisation mit ihren mittlerweile 160 aktiven Helfern anführt, darunter sind sieben Zivildienstleistende. "Es begann damit, dass wir seinerzeit von der Stadt Willich den fahrbaren Mittagstisch übertragen bekommen haben", erzählt Schumacher, der seine "Malteser-Karriere" als 17-Jähriger in Aachen begann.

Der Leistungskatalog wurde in den Folgejahren immer umfangreicher. Weiterhin werden jede Woche etwa 350 warme Essen ausgefahren und besuchen mehr als 50 ehrenamtliche Helfer regelmäßig ältere Mitbürger. Auch Rollstuhlfahrer werden zu Behörden, Geschäften oder Arztpraxen gefahren.

Rund 4000 Einsätze, Kurse, Schulungen und Touren kommen da im Jahr zusammen. Das Engagement der Malteser hat sich im Laufe der Zeit herumgesprochen. So gibt es annähernd 1400 fördernde Mitglieder. Die Fahrzeuge und Krankenwagen — derzeit sind es zwölf — dürften in den vergangenen 25 Jahren rund sechs Millionen Kilometer zurückgelegt haben.

"Durch das Jubiläum wollen wir uns natürlich weiter bekannt machen und auch die neue Dienststelle, in der wir seit August 2007 zu Hause sind, der Öffentlichkeit vorstellen", sagt Kurt Schumacher. Auf den Fellerhöfen wurde ein ehemaliger Bauernhof restauriert und hergerichtet. Dort soll auch ab Oktober ein neues Angebot starten: Im "Café Malta" auf den Fellerhöfen 1 soll ein Treff für Demenzkranke und ihre Angehörigen entstehen.

Es startet dann das Pilotprojekt "Nicht vergessen", bei dem auch ausgebildete Demenzbegleiter die Familien unterstützen und ferner entsprechende Schulungen für Angehörige anbieten. Nähere Informationen erteilen Sebastian Lohr, Tel. 0178 8160049, und Martina Bramers, Tel. 0172 2962313.

Malteser-Hospiz unterstützen

Und noch eine Bitte haben die Malteser, die übrigens 2007 die Trägerschaft des Schiefbahner St. Bernhard-Gymnasiums übernommen haben: mit Spenden ein besonderes Projekt zu unterstützen. Denn in Südafrika soll ein Malteser-Hospiz für HIV-infizierte Kinder und alte Menschen gefördert werden. Kurt Schumacher: "Unser Ziel ist eine Summe von 15 000 Euro."

(RP)