Leonardo-da-Vinci-Schule in Schiefbahn punktet mit Sporthelfer-Ausbildung

Schiefbahn : Leonardo-da-Vinci-Schule punktet mit Sporthelfer-Ausbildung

Die Leonardo-da-Vinci-Schule in Schiefbahn zählt zu den neun Schulen innerhalb der AOK-Regionaldirektion der Kreise Viersen und Heinsberg sowie der Stadt Mönchengladbach, die bei dem Projekt „Fit durch Schule“ die Nase vorn hatten.

Die Gesamtschule sicherte sich mit ihrem Sporthelferprojekt einen mit 4500 Euro dotierten ersten Preis.

„Wir haben bereits 25 Sporthelfer Stufe I. ausgebildet. Nun sollen weitere 18 folgen“, berichtet Antoinette Robiller. Die Sport- und Deutschlehrerin kümmert sich an der Gesamt­schule federführend um die Ausbildung, da sie selbst die Berechtigung erworben hat, Sporthelfer auszubilden. Die Ausbildung ist dabei in der Stufe neun angesiedelt. Ziel ist es, Schüler so auszubilden, dass sie bei sportlichen schulischen Aktivitäten mithelfen und sogar AGs unter Aufsicht selbstständig leiten können. Dinge, die in der Gesamtschule bereits erfolgreich umgesetzt werden.

Auch in Vereinen können die Sporthelfer aktiv werden. Die Ausbildung selbst findet in der Projektwoche der Schule statt, da sie sehr umfangreich ist. Sie geht über sechs Tage von jeweils fünf Stunden. „Wir nehmen daher immer noch den Freitag vor der Projektwoche als Ausbildungstag mit dazu“, informiert Schulleiter Eduardo Träger. Es schließt sich ein weiterer Erste-Hilfe-Kursus an.

Die Leonardo-da-Vinci-Schule möchte das Angebot gerne weiter ausbauen und ab dem kommenden Schuljahr die Ausbildung zum Sporthelfer II. anbieten, die es Schülern ermöglicht, sich noch mehr einzubringen. Darauf kann dann später die Trainer-Lizenz C gesetzt werden. Die enge Kooperation der Gesamtschule mit inzwischen 13 Vereinen ist eine hervorragende Basis für den weiteren Sporthelfereinsatz. Die vielen positiven Effekte sieht auch die AOK. „Die Schüler erlernen durch die Sporthelferausbildung nicht nur Fachwissen, sondern werden extrem in sozialen Komponenten geschult“, lobt Dieter Finken. Zudem sei es ein Projekt mit hoher Nachhaltigkeit, fügte der Teamleiter Prävention der AOK an.

Die Urkunde von „ Fit durch Schule“ erhält nun einen Ehrenplatz neben ihren beiden Vorgängerurkunden, denn die Gesamtschule hat bereits dreimal erfolgreich an dem Projekt teilgenommen. Der aktuelle Geldpreis fließt in die weitere Sporthelferausbildung I. und II.

Mehr von RP ONLINE