Krönungsball der Sebastianer in Anrath mit König Jan Schut

Anrath : Das Kaiserreich ist vorbei, nun regiert König Jan Schut

Beim Krönungsball in der Gaststätte Schmitz-Mönk waren viele befreundete Schützenzüge zu Gast bei den Sebastianern.

Am Abend des 6. April dieses Jahres ist ganz offiziell jetzt in Anrath das „Kaiserreich“ zu Ende gegangen. Jetzt hat König Jan Schut das Kommando, ein Experte, der sich mit der Eintreibung von Steuern und Abgaben bestens auskennt. Was kommt da auf das gemeine Volk zu?

Spaß beiseite: Aufgrund der dreimaligen Königswürde hatte sich der 70-jährige Bernd Straeten mit seiner Ehefrau Uschi den kaiserlichen Rang redlich verdient. Und da das Jahr um war, krönte jetzt die St. Sebastianus Bruderschaft Anrath mit ihrem Präses Markus Poltermann den 56-jährigen Jan Schut, der in Venlo ein Steuerberatungsbüro führt, zum neuen Schützenkönig.

Etwa 220 Gäste, darunter viele eigene Schützenzüge aber auch eine Abordnung der befreundeten St.-Johannes-Schützengesellschaft Clörath/Vennheide, ließen sich das stimmungsvolle Event nicht entgehen.

Mit dabei war auch Präsident Christian „Lupo“ Lüpertz, der sich noch genau an den 3. September 2018, den Tag des Vogelschießens, erinnerte. Damals wollte Lüpertz den Wettbewerb mangels Bewerbern schon absagen, als die „Anroder Offiziere“ noch um einen Aufschub baten. Ohne einen Schützenkönig, das gehe doch in Anrath überhaupt nicht, sagten sie sich, und dann war es dann mit dem 103. Schuss Gruppenführer Jan Schut, der das hölzerne Federvieh herunterholte. Der Rotterdamer hatte sich auch von seiner Frau Helga Kloss infizieren lassen, die 2017 Anrather Schützenkönigin war und damals den Trubel mit ihren Töchtern und Ministerinnen Sabrina und Melissa aus der ersten Reihe erlebte.

Bei Schmitz-Mönk gab es aber erst einmal viel Beifall für das kaiserliche Paar, für die Minister Theo Hofer, Udo Binnemann und den kaiserlichen Offizier Hermann-Josef Bommes. Bei der anschließenden Krönung gab es jede Menge Vorschusslorbeeren für das neue Königspaar, mit den Ministern Ben Hermann, Wolfgang Hartmann und dem Offizier Kevin Becker mitsamt ihren Frauen. Die beiden Wachzüge sind „Anroder Offiziere“ und „Anrather Mädels“.

Es spielte die Band „TeamWork“. Anstelle von Blumen oder anderen Präsenten bat der neue König um Spenden für das Kinder-Hospiz des Düsseldorfer „Regenbogenlandes“.

Für den Terminkalender: Das Schützenfest der 1463 gegründeten Anrather St.-Sebastianus-Bruderschaft wird vom 30. August bis zum 2. September gefeiert. Zur „Wiederbelebung“ des Schützenwesens in Anrath war es nach einiger Zeit des Stillstandes im Jahr 1979 wieder gekommen. Zählt man die Vorreiter dazu, gibt es derzeit 18 verschiedene Formationen, von den „Anrather Buben“ bis zum „1. Westfälischen Artillerieregiment Nr. 7“.