Stadt Willich: Kreis sprüht gegen Eichenprozessionsspinner

Stadt Willich : Kreis sprüht gegen Eichenprozessionsspinner

Anfang Mai hat der Kreis Viersen an einzelnen Bäumen entlang der Kreisstraßen einen Befall mit dem Eichenprozessionsspinner festgestellt. Heute, am Samstag, 5. Mai, beginnt die Schädlingsbekämpfung. Die befallenen Eichen an der Kreisstraße 17 in Willich-Giegesheide sind ein Schwerpunkt der Behandlung. Die Mitarbeiter des Baubetriebshofs beobachten die Eichen an den Kreisstraßen weiter. Sobald weiterer Befall an anderen Stellen vorkommt, wird dieser ebenfalls bekämpft.

Zur Behandlung sprühen die Schädlingsbekämpfer einen speziellen Wirkstoff auf die Blätter. Die Raupen fressen das besprühte Grün und sterben ab. Die Bäume müssen behandelt werden, da die feinen Haare des Eichenprozessionsspinners für Menschen gefährlich sein und allergische Reaktionen wie Hautreizungen hervorrufen können. Die sehr feinen Brennhaare der Raupe enthalten ein Eiweißgift namens Thaumetopoein. Das kann bei Menschen eine Raupendermatitis auslösen.

(RP)
Mehr von RP ONLINE