Kneipenfestival 2019 in Willich

Kneipenfestival : Neun Kneipen, neun Bands

Einmal Eintritt zahlen, dafür neun Gaststätten besuchen und neun Bands erleben: Am Samstag, 26. Oktober, gibt es in Willich wieder ein Kneipenfestival. Die Musikrichtungen sind äußerst unterschiedlich.

Neun Cafés, Restaurants, Clubs und Kneipen in der Willicher Innenstadt bieten am Samstagabend, 26. Oktober, wieder die Heimat für einen vergnüglichen Musik- und Partyabend. Jeweils eine Band spielt in einer Gaststätte, aber die Gäste brauchen nur eine Eintrittskarte, um überall eingelassen zu werden. Dass man es schafft, an einem Abend alle neun Locations zu besuchen, darf allerdings bezweifelt werden. Zumal die Musikrichtungen der auftretenden Bands äußerst unterschiedlich sind. Nicht jedem gefällt alles, aber für (fast) jeden dürfte etwas dabei sein.

„Das Programm ist bunt gemischt, um jedem Musikfan das richtige auf die Ohren zu geben. Die Vielfalt der Stilrichtungen wird es den Besuchern schwer machen, sich zu entscheiden. Von rassigen Rock-Classics über fetzigen Rock ’n’ Roll, Reggae, Salsa und Folk bis zum beliebten Schlager ist alles dabei. Den Freunden von Oldies und Radiohits kann genauso gut geholfen werden wie den Anhängern des groovigen Soul und Funk“, sagt Adam Ruta von der Firma Gastro Event, die das Musikspektakel schon öfter in Willich veranstaltet hat. Ganz wichtig: Die Musik ist live und handgemacht.

„Blue Note 66“  sind infiziert vom Groove des Rock ’n’ Roll. Sie spielen im Gästehaus Räck. Foto: Enni

Los geht’s um 19.30 Uhr in der Gaststätte Maaßen an der Bahnstraße 12 mit den „Pink Flönz“ und ihrer Glamrock-Show. Im authentischen Retro-Outfit mit Glitzerklamotten, Schlaghose und Plateauschuhen spielt die Cover-Rockband aus dem Rheinland alles, was gute Laune macht und alte Erinnerungen weckt: Ohrwürmer von ABBA, Rock-Klassiker von den Rolling Stones, Uriah Heep und Deep Purple sowie Klammerblues-Balladen.

Um 20 Uhr bieten „Dos Hombres“ im Café Pause an der Grabenstraße 14 Acoustic Rock und Entertainment. Notenständer sind Andre Goldenstein und Jörg Reuter verhasst, denn gespielt wird mit Herzblut und Liebe. Ebenfalls um 20 Uhr beginnen „Blue Note 66“ im Gästehaus Räck an der Fischelner Straße 15 mit Rock ’n’ Roll im Stil der 190er- und 60er-Jahre. Nach dem Motto „Alles ist Rock ’n’ Roll“ wird quer durch die Musikgeschichte gerockt.

„Moodish“ bieten Bühnenaction sowie Interaktion zwischen Band und Publikum in der Gaststätte Krücken. Foto: Gastro Event GmbH

„Moodish“ sind ab 20 Uhr in der Gaststätte Krücken an der Peterstraße 56 zu Gast. Bekannt sind die fünf Künstler für Party-Songs, Bühnen-Action sowie Interaktion zwischen Band und Publikum. Ihre Musik: Moderne Coverversionen, mehrstimmiger Gesang, acht Instrumente. „Opa kommt!“ um 20 Uhr ins Haus Schiffer an der Peterstraße 21. „Wir graben einfach die Songs der 60er- und 70er-Jahre aus, die uns damals als Teens gefallen haben. Songs, bei denen wir das Tanzbein geschwungen haben, und die Mädels in unseren Armen lagen“, beschreibt sich die Band selbst.

Mit Musik aus den 1970ern sind „BTWeen“ ab 20 Uhr „Op de Eck“ an der Kreuzstraße 35 zu hören. Ihr Song-Material erstreckt sich von AC/DC, Deep Purple, Rory Gallagher bis hin zu Led Zeppelin und Pink Floyd und macht auch vor einigen musikalischen Querschlägern der Rockmusik keinen Halt. Gerne streifen die drei auch mal von ihrem Fahrplan ab, und es entstehen spontane Rock-Medleys. Massimo Grande und Anna Estera sind ab 20 Uhr in der Pizzeria Da Franco an der Peterstraße 2 zu Gast und präsentieren ein Programm der Ohrwürmer aus Italien und der ganzen Welt – und vor allem für jede Generation.

„BTWeen“ lassen ihre große Leidenschaft zum Rock-Cover-Jamming im „Op de Eck“ wieder auferstehen. Foto: Enni

Covermix mal anders präsentieren ab 21 Uhr die „Akustik Helden“ im Bierhaus Alt Willich an der Bahnstraße 9. Sie haben es sich zum Ziel gemacht, bekannte Musikstücke neu und aufregend zu interpretieren. Darum begleiten sie ihren dreistimmigen Gesang ausschließlich mit Klavier, akustischer Gitarre und Cajon. Die Spätesten an diesem Abend sind „Here comes Johnny“. Sie treten ab 22 Uhr im Tanzbistro Melody an der Kreuzstraße 28 auf und bieten aus allen Jahrzehnten das Beste und aus allen Musikrichtungen das Feinste: Oldies, Schlager, Country und Rock.

Mehr von RP ONLINE