Klasse 6c des Kempener Thomaeums spendete dem Nabu Willich Fackelgeld

Spende für den Nabu : Wilder Müll schadet den Tieren

Groß war die Freude bei Elita Grafke (3.v.r.). Die Klasse 6c des Kempener Thomaeums spendete der Naturtrainerin der Nabu-Ortsgruppe Willich das gesamte Fackelgeld in Höhe von 200 Euro für die Kampagne „Lebensgefahr für Tiere!

– Wilder Müll“. Die Klasse war zusammen mit der Klassenlehrerin an die Naturtrainerin herangetreten und teilte ihr mit, dass sie die Kampagne gerne unterstützen möchten. Elita Grafke war über so engagierte junge Menschen begeistert und besuchte das Gymnasium jetzt zusammen mit dem Nabu-Vorsitzenden Rainer Rosendahl.

Sie stellte die Aktion vor, bei der es darum geht, Menschen darauf aufmerksam zu machen und zu sensibilisieren, wie sie Tieren schaden, wenn Müll wild in der Natur entsorgt wird. Elita Grafke ist sich sicher, dass Menschen, die wissen, wie elendig Tiere an Plastikflaschenringen, Dosen, Luftballons, Zigarettenkippen und Co. verenden, es tunlichst vermeiden, diese einfach so in der Natur entsorgen.

Der Besuch ergab, dass das Thomaeum generell an einer weiteren Zusammenarbeit mit der Naturtrainerin interessiert ist. Es soll nun ein Gedankenaustausch folgen, wobei Projekte wie Kunstobjekte aus Müll herstellen oder einen Müll-Rap schreiben schon ins Auge gefasst wurden. Zudem ist geplant, die Ausstellung „Wilder Müll“ im Thomaeum zu zeigen.

Bei dem Treffen mit der 6c gab es zudem noch eine Premiere. Elita Grafke stellte erstmals die Aufkleber vor, die im Rahmen des Müll-Projektes entstanden sind. Neben dem Titel der Kampagne besteht das Logo aus einem Igel, der seinen Kopf in einen weggeworfenen Kaffee-to-go-Becher steckt. Foto: Bianca Treffer

Mehr von RP ONLINE