1. NRW
  2. Städte
  3. Willich

Stadt Willich: Kinder vergnügen sich im Schlosspark

Stadt Willich : Kinder vergnügen sich im Schlosspark

Beim Kinderfest im Schlosspark konnten sich Kinder gestern an sportlichen Aktivitäten versuchen. Bei Musik und kulinarischen Genüssen war bei der Veranstaltung des Kinderschutzbundes auch für die Eltern etwas dabei.

Da werden Erinnerungen an die Kirmes wach: Der Kinderschutzbund hat zum Kinderfest in den Schlosspark geladen, und direkt im Eingangsbereich wartet die Deutsche Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) mit einem Entchen-Angelnstand auf. Natürlich hat die DLRG dafür keine klassische Jahrmarktbude gemietet. Die quietschgelben Enten schwimmen stilecht in einem Hochwasser-Boot, das sind für Einsätze im flachen Gewässer genutzt wird. "Es ist ganz praktisch, dass wir das Boot so umfunktionieren können. Die Kinder haben daran einen Riesenspaß und stürzen sich jedes Jahr darauf", freut sich DLRG-Sprecher Holger Schmäing.

Während das Element Wasser also bedient wäre, steht am anderen Ende des Parks ein Mann, der sich an Land besonders gut auskennt. Horst Schiffer ist seit mehr als vier Jahrzehnten Pfadfinder und hat in dieser Funktion die halbe Welt bereist. Gemeinsam mit rund 30 anderen Schiefbahner Pfadfindern hat er bereits am Vorabend buchstäblich die Zelte im Schlosspark aufgeschlagen. "Wir waren die Ersten hier und haben uns um die Nachtwache gekümmert. Aber bis auf ein paar Jugendliche, die durch den Park gelaufen sind, war alles ruhig", resümiert Schiffer. Jetzt stehen die Pfadfinder in und neben mehreren Zelten und versorgen die Kinder mit frischem Grillgut, Süßigkeiten und Stockbrot, das direkt über einem Lagerfeuer gebacken wird. Dazu sind auf mehren Tischen Devotionalien aus der Geschichte des 1932 gegründeten Stammes ausgestellt. "Eins der ältesten Stücke ist ein Koppelschloss, das wir in den 1950er Jahren auf einem Camp in Frankreich getauscht haben", erklärt Pfadfinder Schiffer.

Das wird sich auch Christian-Mario Sagner noch angucken. Als Vorsitzender des Willicher Kinderschutzbundes ist er für die Organisation dieses 13. Kinderfestes zuständig. "Geld verdienen wir damit nicht, am Ende bleibt meistens eine schwarze Null stehen. Wir sind glücklich, wenn die Kinder hier einen schönen Tag erleben können", erzählt der 45-Jährige, der wie alle anderen Vereinsmitglieder ehrenamtlich auf dem Fest arbeitet.

Zu dessen Attraktionen zählt der Stand des Radsportvereins Opel Neersen. Die beiden Trainerinnen Claudia Peters und Heike Irle haben eine Fläche mit Holzplatten ausgelegt, auf denen die Kinder sich im Kunstradfahren probieren können. Diese Räder sind im Vergleich zu gewöhnlichen Fahrrädern wesentlich kleiner und haben weder Licht, noch Bremsen. Dafür können damit kunstvolle Choreografien aufgeführt werden. "Den Anfängern zeigen wir hier erstmal ein paar einfache Drehungen. Wem das dann gefällt, der kann gerne mal bei uns im Verein vorbeikommen", bieten die beiden Trainerinnen an.

Sportlich geht es auch beim Taekwondo-Team Schiefbahn zu. An deren Stand können die Kids ihre Kraft beim Schlag auf eine Gummipuppe testen. Das Ergebnis wird auf einem Laptop angezeigt. "Wer den Weltrekord brechen will, muss einen Schlag mit 550 Kilogramm hinbekommen", erklärt Vorsitzender Gregor Poos. Aber nicht nur für die Muskeln ist bei den Taekwondo-Sportlern etwas dabei: Bei mehreren kleinen Geschicklichkeitsspielen ihre Koordination schulen. Wer danach ausgepowert ist, kann sich am Stand nebenan mit frischen Äpfeln und Möhren stärken, die zwei Bauernhöfe gespendet haben.

(HM03)