Tönisvorst: Jugend kann jetzt die Politik aufmischen

Tönisvorst: Jugend kann jetzt die Politik aufmischen

Ab sofort bekommt Tönisvorst einen Jugendbeirat, der die Politik mal aus Sicht der Jugendlichen aufkrempelt. Der Zweck: Damit sind die Jugendlichen unmittelbar an politischen Beratungsprozessen der "großen" Politik beteiligt und können ihre Stimme direkt einbringen.

Die Mitglieder des Jugendbeirates werden unter anderem von den weiterführenden Schulen und von den Jugendeinrichtungen — Palm Beach Cafe, Jugendfreizeitzentrum und Jugendtreff Vorst — benannt. Die Mitglieder müssen mindestens 14 Jahre alt sein, aber nicht älter als 21 Jahre. Zu fünf Sitzungen im Jahr soll der Beirat zusammenkommen — bei Bedarf auch mehr.

Damit der Beirat die Themen der Tönisvorster Jugendlichen auch aufgreifen kann, soll es eine Internetplattform geben, wo die Tönisvorster Jugendlichen diskutieren können. Die Rechte des Jugendbeirates? Er kann sich mit allen jugendrelevanten Themen der Stadt befassen.

Anträge an den Ausschuss stellen

Gleichzeitig werden ihm vom Bürgermeister oder dem Stadtrat Fragen vorgelegt, zu dem er Stellung nehmen soll, damit die Stimme der Jugendlichen Eingang findet in die Entscheidungen der Politik. Zudem kann der Jugendbeirat Anträge an den Jugend-, Sozial- und Sportausschuss richten, der binnen drei Monaten Stellung nehmen muss. Auch kann der Beirat Fragen an die Verwaltung richten.

Von der Verwaltung werden jetzt alle Tönisvorster Jugendorganisationen angeschrieben und gebeten, für die konstituierende Sitzung des Jugendbeirates einen Vertreter zu entsenden. Frage des Tages

(RP)