1. NRW
  2. Städte
  3. Willich

Stadt Willich: Jonglieren lernen kann fast jeder

Stadt Willich : Jonglieren lernen kann fast jeder

Angela Mahlitz hat ein Hobby, für das andere Menschen extra in den Zirkus oder ins Variete gehen, um es sehen zu können. Die Schiefbahnerin jongliert mit Leidenschaft und gibt darin Kurse.

Bei Angela Mahlitz fliegen öfter diverse Gegenstände durchs Wohnzimmer. Das können die Äpfel aus der Obstschale sein, aber auch die Sofakissen. Allerdings schießen sie nicht quer durch die Gegend, sondern bewegen sich schön im Radius von Mahlitz. Wenn es die 27-jährige Schiefbahnerin nämlich überkommt, dann beginnt sie zu jonglieren.

Die Jonglage ist ihr liebstes Hobby, und das seit ihrem achten Lebensjahr. An das doch eher ungewöhnliche Hobby kam sie durch ihre Eltern. "Meine Eltern hatten von einem Jonglagekurs für Kinder gelesen, und da sie immer Sorge um meine Koordination hatten, da ich ein Frühchen war, haben sie mich einfach angemeldet", erinnert sich Mahlitz. Ihre Eltern setzten damit eine Kette in Gang, die nicht mehr abreißen sollte. Vom ersten Moment an war Mahlitz von der Arbeit mit Bällen, Keulen und Co. begeistert.

Das Jonglieren im damaligen Jugendvariete "Wundertüte" der Emmaus-Kirchengemeinde hatte sie gepackt. Kurs folgte auf Kurs, und von ihrem 14. Lebensjahr an wechselte Mahlitz die Seiten und unterrichtete selbst. Neben dem Jonglieren waren es dabei auch Kurse im Einradfahren, in Akrobatik und Seiltanz, die sie als Schülerin dort gab. Auftritte bei unterschiedlichen Events gehörten ebenfalls dazu. "Leider lief die Wundertüte dann aus, und durch meine eigene Ausbildung zur Industriekauffrau fehlte mir einfach die Zeit, selbst etwas in diesem Bereich zu machen", erzählt die junge Frau.

Privat jonglierte sie aber immer weiter und besuchte manche Jonglier-Conventions, um dort an Workshops teilzunehmen. Der Wunsch, die Freude am Jonglieren weiterzugeben, war aber groß, und Mahlitz machte sich auf die Suche nach einem Kooperationspartner. Den fand sie im Schiefbahner Jugendcafé: Die Einrichtung stellte die Räume zur Verfügung, und Mahlitz bot die ersten Kinder-Jonglage-Workshops an - und das mit großen Erfolg. Schnell hatte die Schiefbahnerin die nächste Idee. Warum nicht auch Erwachsene an diesem Spaß teilhaben lassen, zumal von zuschauenden Eltern Anfragen hinsichtlich Kurse für Große kamen? Diesmal hilft der SC Schiefbahn in Sachen Räumlichkeiten weiter. In seinem Vereinsheim kann die 27-Jährige nun den ersten Jonglage-Workshop für Erwachsene anbieten.

"Jonglieren kann man in jedem Alter lernen. Man muss nur Spaß daran haben. Die Fähigkeit der Koordination von Augen und Händen, die für das Jonglieren benötigt wird, ist jederzeit erlernbar", sagt Mahlitz. Die Aussprüche "Man habe zwei linke Hände" oder "Man sei zu alt" lässt die Schiefbahnerin nicht gelten. Das Jonglieren ist dabei, neben dem Spaß, den es bringt, gut für die Koordination, die motorischen Fähigkeiten und den gesamten Bewegungsapparat.

Los geht es in den Kursen erst einmal damit, einen Teller auf einem Stab zu drehen, um ein Gefühl für die Jonglage-Arbeit zu bekommen. Es folgen Tücher und Bälle. Es sei erstaunlich, wie schnell jeder lerne, mit drei Bällen zu jonglieren, erzählt die Fachfrau. Und auch hier gilt: Übung macht den Meister, wenngleich es ja nicht gleich ein Weltmeister sein muss. Denn die jonglieren mit bis zu elf Bällen und können dabei sogar noch lächeln. "Für mich ist Jonglage einfach eine Passion, die ich gern weitergeben möchte", betont Mahlitz, die auf Geburtstagen und anderen Events auftritt.

(tref)