Interessen-Gemeinschaft kümmert sich um den Verkehr in Neersen

Verkehr: Interessen-Gemeinschaft kümmert sich um den Verkehr in Neersen

Eine Interessengemeinschaft kümmert sich um die Verkehrssituation in Neersen. Erste Schritte sind bereits gemacht, viele weitere sollen folgen.

Man wolle bei der künftigen Planung des Verkehrs das Bestmögliche für die Neersener Bürger erreichen, eine gemeinsame Lösung hin zu einigen Verbesserungen der jetzigen Situation erarbeiten – hatte bei einer Info-Veranstaltung am 28. Februar vor etwa 40 Interessierten unter anderem Mit-Initiator Dirk Kohlenberg gesagt. Die Interessen-Gemeinschaft, in der er mitmacht, war seither nicht untätig: Mittlerweile ist die „Interessengemeinschaft Verkehr Neersen“ im Vereinsregister eingetragen.

   Und es gibt bereits eine noch im Aufbau befindliche Internet-Seite (www.igv-neersen.de), auf der künftig alle wichtigen Informationen samt Terminen stehen. Dort findet man bereits die Satzung, Beitrittserklärungen und den nächsten offenen Treff, zu dem  die zehnköpfige Gründungsgruppe einlädt: Mittwoch, 20. Juni, 20 Uhr, Begegnungsstätte Neersen, Minoritenplatz 6.

    Der Verein möchte Impulse geben, um den Verkehr vor allem, aber nicht nur, auf der Ortsdurchfahrt erträglicher zu machen. Dirk Kohlenberg: „Aktuell sind wir dabei, Daten und Fakten zu sammeln.“ Das soll das Fundament dafür sein, danach über Verbesserungen mit den jeweiligen Verkehrsträgern besser und nachhaltiger argumentieren zu können.

  • Stadt Willich : Initiative will Verkehrsprobleme in Neersen angehen

   Einige der Brennpunkte wurden bereits ausgeguckt. Dies sind die Bereiche Rothweg, Kirchhofstraße und die Hauptstraße an der Kapelle. Die dort wohnenden Mieter als auch Eigentümer sollen von der Interessengemeinschaft noch speziell und persönlich zu den nächsten Treffen eingeladen werden. Kohlenberg: „Unser erstes Ziel wird dann sein, die derzeitige Verkehrssituation präzise zu beschreiben und daraus Lösungsansätze zu erarbeiten, Aktionen zu planen und so weiter.“

  In einem zweiten Schritt soll dann ein „Brennpunkt-Katalog“ mit den wichtigsten Problemstellungen aufgestellt werden. Daraus könnten dann, da die jeweiligen  Brennpunkte voneinander entfernt liegen, verschiedene Arbeitsgruppen entstehen, die im Detail Aktionen planen, dabei auch den Kontakt mit der Stadtverwaltung und der Politik suchen möchten. Weitere Brennpunkte könnten sein: der Verkehrsstau am „Schwarzen Pfuhl“, die schlechten Nahverkehrs-Verbindungen in Neersen oder die Engpässe auf der Hauptstraße.

   Natürlich würde sich die Interessengemeinschaft über weitere Mitglieder freuen. Eine Mitgliedschaft ist auch über die Web-Seite möglich, dort findet man das entsprechende Formular.