1. NRW
  2. Städte
  3. Willich

Hirsch-Apotheke in Willich schützt Mitarbeiter und Kunden vor Corona

Willich : Apotheke schützt Kunden vor Corona

Die Hirsch-Apotheke in Willich hat sich auf Corona eingestellt. Inhaberin Henriette Günther schützt ihre Mitarbeiter und die Kunden.

„Halten Sie sich bitte an die gekennzeichneten Bereiche in der Apotheke und halten Sie Abstand zu Kunden und Mitarbeitern. Betreten Sie die Apotheke nicht, wenn Sie Husten und Fieber haben. Setzen Sie sich dann bitte telefonisch mit Ihrem Hausarzt oder uns in Verbindung.“ Diese Information samt Telefonnummer hängt am Eingang der Hirsch-Apotheke in Willich an einer Stele. Henriette Günther belässt es aber nicht bei diesem einfachen Hinweis. Die Inhaberin der Apotheke ist noch weitere Schritte gegangen, um ihre Mitarbeiter und die Kunden vor dem Coronavirus zu schützen.

Wer die Apotheke betritt und auf die Kundentheke zusteuert, der schaut erst einmal. Auf der Theke sind dank Plexiglasscheiben regelrechte Schalter mit einer Durchreiche entstanden. Vier an der Zahl stehen den Kunden zur Verfügung – und das mit ausreichendem Abstand zueinander. „Mir ist Schutz wichtig. Zum einen für meine Mitarbeiter, damit wir die Apotheke auch weiterhin geöffnet halten können, und zum anderen, um die Kunden zu schützen“, erklärt Günther. Vor dem Thekenbereich geht es indes ein wenig wie in Hollywood weiter, wenn dort der rote Teppich vor den Zuschauermengen abgesperrt wird: Rote Bänder, gehalten von Edelstahlständern, hindern die Kunden daran, ganz bis nach vorne zu gehen. Zudem sind auf den Boden vor der Absperrung gelbe Kreuze geklebt. Dazu gibt es Hinweisschilder, dass sich die Kunden bitte auf die gelben Kreuze stellen und zueinander mindestens einen Meter Abstand halten. „Die Idee mit den Plexiglasscheiben habe ich bei einer Reportage über eine italienische Apotheke im Fernsehen gesehen. Ich fand sie sehr gut. Schützt sie doch vor Tröpfcheninfektionen. Im Willicher Industriegebiet habe ich die Platten anfertigen lassen und dann gemeinsam mit dem Team aufgebaut“, berichtet die Apothekerin.

Drive-in-Schalter Foto: Wolfgang Kaiser

Alle Mitarbeiter arbeiten mit Mundschutz und Handschuhen. Nach jedem Kundenkontakt durch die Annahme von Geld oder einer Scheckkarte kommt es zur Händedesinfektion, und auch die Kartenlesegeräte werden nach der Benutzung desinfiziert, damit der nächste Kunde keine eventuell kontaminierten Tasten betätigen muss.

Damit aber nicht genug: Günther hat einen Drive-in-Schalter hinter der Apotheke eingerichtet. Dort können sich Kunden, die mit dem Coronavirus infiziert sind, Medikamente abholen, ohne aus dem Auto steigen zu müssen. Das Prozedere ist ganz einfach: Mit dem Auto um die Apotheke fahren, am eigens aufgebauten Schalter halten, die dort vorgegebene Telefonnummer mit dem eigenen Handy wählen und seinen Medikamentenwunsch durchgeben. „Wir stellen die Bestellung zusammen und nennen die Summe. Der Kunde teilt uns mit, ob er das Geld passend hat oder wir Wechselgeld mit hinausnehmen müssen. Der Kunde legt sein Geld in den Schalter und schließt seine Autoscheibe. Die Mitarbeiter kommen mit einer FFP2- oder FFP3-Maske, die beide einen speziellen Partikelfilter haben, heraus. Sie nehmen das Geld, legen Bestellung und gegebenenfalls das Wechselgeld in die Schale, kommen herein und desinfizieren alles. Der Kunde kann seine Sachen aus der Schale nehmen, wenn der Mitarbeiter gegangen ist. So kommt es zu keinem Kontakt“, erklärt Günther die Vorgehensweise. Noch schneller und einfacher geht es, wenn die Kunden vorab in der Apotheke anrufen, ordern, sich bei Wunsch auch beraten lassen und sich dann melden, wenn sie mit dem Auto am Schalter stehen.

Zudem hat die Hirsch-Apotheke ihren Botendienst erweitert. Entsprechend bestellte Medikamente werden bis vor die Haustür gebracht und dort abgelegt. Alles ist auf Corona eingestellt. „Ich bin stolz auf meine Mitarbeiter. Es ist ein super Team, das diese schwierige Situation mit mir zusammen meistert“, lobt Günther. Die Mitarbeiter finden es gut, was ihre Chefin umgesetzt hat, damit sie selber wie auch die Kunden geschützt werden. „Es ist eine tolle Sache, die uns allen Sicherheit gibt“, lobt Claudia Daszenies vom Team der Hirsch-Apotheke.