Herbstfest der Schiefbahner Werbegemeinschaft

Schiefbahn: Fest im Zeichen von Obst und Gemüse

Die Schiefbahner Werbegemeinschaft bot den Besuchern des traditionellen Herbstfestes wieder schön dekorierte Läden und Schaufenster. Auch Kulinarisches wurde angeboten. Am Sonntag waren viele Geschäfte geöffnet.

„Schiefbahn isst natürlich gut“, dies war das Motto. Ohne da zusätzliche s bei „isst“ funktioniert dies aber auch. Jedenfalls ging es beim Herbstfest der Schiefbahner Werbegemeinschaft am gestrigen Sonntag um die Früchte, die man erntet: vom Radieschen bis zum Spargel, von der Kiwi bis zur Mango. Seit etwa zehn Jahren werden die beliebten Herbstfeste zu unterschiedlichen Themen und mit entsprechend dekorierten Läden und Schaufenstern organisiert. So mussten einmal bekannte Kinofilme oder Märchen erraten werden. Diesmal ging es um Obst und Gemüse. 39 Händler machten mit. Drinnen und draußen Besucher mussten am verkaufsoffenen Sonntag die Produkte erraten. So legte ein Kosmetik-Studio den Grünkohl in die Auslage, eine Physio-Praxis die Oliven oder eine Versicherung-Agentur die Pflaumen.

Um 13 Uhr begann so eine Rallye. Vor allem das Teilstück der Hochstraße füllte sich. Hans Brocker, Berder Hof, Frank Mertens, Spargelhof Meyer. Tillmans, Vienhus und Edeka hatten die gesunde Kosten zur Verfügung gestellt. Man musste auf einer Check-Liste das Obst und Gemüse den Geschäften zuordnen, konnte auch etwas gewinnen: neben Verzehrgutscheinen sogar einen achtwöchigen Ernährungskursus in der „Halle 22“.

Besonders viele Mühe hatte sich inmitten der Kokosnüsse, lustigen Kürbis-Gesichtern oder Windvögeln aus Stroh Christian Förster in seiner Hubertus-Apotheke gemacht. Seine beiden Schaufenster wurden zu einem stimmungsvollen herbstlichen Garten – mit Leitern, Gießkannen und herabfallendem Laub. Bei „botex“ gab es unter anderem Moos-Sterne und sogar Tannenzapfen in Beuteln.

Die Schaufenster und Ladenlokale waren wieder passend zum Herbstfest dekoriert. Das kam bei den Besuchern des Herbstfestes gut an. Foto: Wolfgang Kaiser
  • Stadt Willich : Wie wollen Schiefbahner im Alter leben?

„Ich warte noch auf die Oliven“, sagte Katrin Hiller von ihrem „Kaiserhof“. Das Restaurant vom Unterbruch bot verschiedene Flammkuchen und erlesene Weine an. Etwa 60 Meter weiter stand Bäckermeister Jörg Schmitz mit seinem Holzofen oder man probierte die Waffeln oder den Crepes von Nicole Böhm. Die Kinder probierten derweil was ganz anderes aus: das Karussell oder die Wurfbude bei der kleinen Herbstkirmes auf dem Hubertusplatz. Apfelsaft gab es außerdem. Diesen kredenzte an einem Goliath-Oldtimer Verena Grips mit ihren Freunden. Sie hatte den Verein „matchbox“ ins Leben gerufen, der schon lange die Lebensverhältnisse der Kinder in südafrikanischen Townships in der Nähe von Kapstadt etwas verbessert.

Mitglieder des Willicher Lionsclub priesen für fünf Euro ihren neuen Adventskalender an, ebenso für einen guten Zweck. Mitarbeiter eines Reisebüros warben für die Touren in wärmere oder auch kältere Gefilde. Reiseberaterin Maria Schatorje riet: „Man sollte jetzt bereits den Sommer 2019 planen, um sich die Frühbucherrabatte von bis zu 25 Prozent bei den Hotelkosten zu sichern.“ Für die musikalische Untermalung sorgten Gwen Jolie und Dennis Theilmann von „Glitter-Swing-Time“ mit Ohrwürmern, so von Frank Sinatra und Dean Martin, oder modernem Swing.

Das Schiefbahner Ortszentrum füllte sich am Nachmittag. Dort standen ebenfalls die Stadtplaner Aline Klein und Fritz Friedrich mit der Schiefbahner Quartiersentwicklerin Daniela Wothe. Sie hatten eine „Wunschbox“ aufgestellt, in der die Besucher ihren Wunschzettel zur Umgestaltung des Schiefbahner Kurt-Schumacher-Parks einwerfen konnten. Wer Ideen dazu hat, kann sich noch bis zum 31. Dezember an Daniela Wothe (Telefon: 02154 4809906) wenden beziehungsweise ihr eine E-Mail an: d.wothe@caritas-viersen.de schicken. Zu diesem Thema findet am Dienstag, 13. November, eine „Ideenwerkstatt“ in der Schiefbahner Kulturhalle von 18 bis 21 Uhr statt.

Mehr von RP ONLINE