Stadt Willich: Handwerkermarkt im Stahlwerk kommt gut an

Stadt Willich: Handwerkermarkt im Stahlwerk kommt gut an

Der sechste Handwerkermarkt unter dem Motto "Handwerk im Stahlwerk Becker" im dortigen Gründerzentrum an der Gießerallee war ein voller Erfolg. Zeitweise war nicht nur am Stand von Organisatorin Gabriele Busch der Bär los – sie zeigte zusammen mit Ellen Kuhlen zum Kuscheln schöne handgefertigte Teddys.

28 Handwerker aus Willich und Umgebung zeigten ihr Können, so auch Annemarie Will mit ihren "Osterengeln": Ein kleiner Tontopf als Körper, Kordeln als Arme und Beine, saßen die scheinheiligen Gesellen auf einer Flasche Eierlikör. Bei Karin Herz war der Name Programm, denn die Viersenerin fertigt Herzgehänge im Patchwork-Stil aus Leinenstoff – ein passendes Geschenk zur herzlichen Oster-Einladung.

Rainer Kranzen entdeckte vor zehn Jahren die Seidenmalerei für sich und bemalt seitdem edle Tücher. In Willich zeigte er, wie´s geht: Das mit dem Motiv bedruckte Tuch wird in einen Holzrahmen bespannt und bemalt – inklusive plastischer Effekte, 3D-Technik für den Hals. Für den Kopf seien die Filzhüte von Gabriele Höhn-Pietrula empfohlen. Die Unikate sind wasserabweisend und ergänzen den Frühjahrslook perfekt zu gefilzter Lilienkette und Stoffring.

Immer der Nase nach ging es zu den Natur- und Badeseifen von Monja Horn. Ihr Lieblingsduft ist die Rosengeranie, aber auch Flieder, Waldmeister und Zitrone waren im Angebot. Bei Joke Michaelsen fand man handgeschöpftes Papier, in das für die Optik viel eingearbeitet sein kann: Seegras, Blütenblätter, Seidenfäden oder Raps als bunte Akzente. Ähnlich künstlerisch waren die Specksteine von Inge Albrecht, hier gab es passend zu Ostern steinerne Hasen, Lämmer und Vögel zu erwerben.

Kochschürzen und Kochbücher

Für Helden am Herd hatte Dagmar Purper das Richtige dabei: Küchenschürzen aus südfranzösischem Stoff mit floraler Optik. Das passende Kochbuch bot Walter van Ool an – gesammelte Familienrezepte auf 70 Seiten. Und wer noch keinen Vogel hat, kaufte bei Wolfgang Busch ein Vogelhäuschen, zum Beispiel eine wetterfeste Holzvilla mit Fütter- und Nistfunktion.

Auch die Zwillingsschwestern Leonie und Sophie (10) wurden fündig und trugen einen neuen Teddybär im Arm. "Das Strubbelfell und die blaue Nase gefallen mir besonders", sagt Leonie. Ihre Mutter Anja von Pronay war von der breitgefächerten Handwerksauswahl angetan: "Das sind tolle Sachen, auch zum Verschenken."

(RP)