Glückskinder Willich eröffnen zweite Großtagespflege

Neue Großtagespflege : Neues Leben nach langem Leerstand

Mit dem Kinderladen II ist die zweite Großtagespflege der Glückskinder Willich eröffnet worden. Im kommenden Jahr soll eine dritte Einrichtung an der Krefelder Straße folgen.

Sie liegen nur wenige Meter voneinander entfernt und werden zukünftig auch Synergieeffekte nutzen. Die Rede ist vom Kinderladen I und Kinderladen II. Nachdem vor anderthalb Jahren die Willicher Einrichtung Glückskinder, die im Gewerbegebiet Münchheide seit 2013 eine Kita betreibt, an der Kreuzstraße 30 eine Großtagespflegestelle namens Kinderladen I ins Leben gerufen hat, ist nun mit der Adresse Kreuzstraße 22 eine zweite Großtagespflege eröffnet worden.

Der Kinderladen II knüpft dabei nahtlos an seinen Vorgänger an. „Wir setzen das gleiche pädagogische Konzept um“, sagt Nicole Düser, Geschäftsführerin der Einrichtung. Das heißt: eine familiäre Betreuung mitten in der Innenstadt. Wie auch bei Kinderladen I ist dabei ein umgebautes Ladenlokal im Spiel. Wo einst Radio Hempel beheimatet war, ist nach einem jahrelangen Leerstand wieder Leben eingezogen. In enger Zusammenarbeit mit der Stadt Willich und Citymanagerin Christel Hölter ließ der Eigentürmer Achim Thater das um 1900 erbaute Haus bedarfsgerecht umbauen, was zunächst mit einem Teilabriss im hinteren Bereich einherging, dem ein Neuanbau folgte. Im Erdgeschoss ist nun der Kinderladen II. „Oben befinden sich noch zwei Wohnungen, wobei ich mir vorstellen könnte, hier behindertengerechtes Wohnen für eine Wohngruppe anzubieten“, sagt Thater, der das gesamte Haus entkernen ließ.

Auf 135 Quadratmetern bieten die Räumlichkeiten im Erdgeschoss nun Platz für einen Gruppenraum mit Küche, einen Spielbereich, einen Schlafraum, sanitäre Anlagen mit Wickeltisch und ein Büro. Beide Einrichtungen werden von Melissa Wankum geleitet, die zuvor schon im Kinderladen I anzutreffen war. Wobei sich ihr Büro in den Räumen von Glückskinder II befindet. Zusätzlich stellte Glückskinder drei weitere pädagogisch ausgebildete Personen ein. Die neue Einrichtung verfügt im Gegensatz zur Kreuzstraße 30 auch über ein Außengelände. Dies werden nun beide Kinderläden nutzen, sobald es fertiggestellt ist. „Wir planen einen Sandbereich, eine Nestschaukel, eine grüne Ecke mit Kräuterbeet und Hochbeete“, informiert Martin Pimpertz, der die pädagogische Leitung von Glückskinder innehat.

Beim Mittagessen wird der Kinderladen II wie sein Nachbar I von der Kita Glückskinder mitversorgt, wo täglich frisch gekocht wird. Aktuell sind vier der neun Plätze belegt. In den kommenden Wochen folgen drei weitere Kinder. Zwei Plätze sind indes noch frei. Die Einrichtung bietet über die Woche verteilt eine Öffnungszeit von 45 Stunden. Es gibt Kernöffnungszeiten, die bei Bedarf entsprechend verändern werden können. „Die Nachfrage nach U3-Plätzen überrascht uns alle. War es früher so, dass ich beim Unterschreiben der Neugeborenen-Briefe wusste, was in drei Jahren auf die Stadt Willich in Sachen Kindergartenplätze zukommen würde, so fängt diese Planung heute sofort an“, sagt Josef Heyes.

Der Willicher Bürgermeister dankte bei der Einweihung der neuen Großtagespflegestelle allen Beteiligten, die es im aktuellen Fall ermöglicht haben, dass weitere U3-Plätze in Willich geschaffen werden konnten. Im Hinblick auf die noch kommenden weiteren neuen Plätze einer Großtagespflegestelle an der Krefelder Straße und im Gewerbegebiet Münchheide ist Willich in Bezug auf U3-Plätze gut aufgestellt. Wobei hinter der geplanten Großtagespflege an der Krefelder Straße in der ehemaligen Gaststätte „Heidekrug“ ebenfalls die Glückskinder stehen. Die Kita Christian Morgenstern wird indes eine Großtagespflegestelle namens Morgensternchen im Industriegebiet realisieren. In den anderen Stadtteilen sieht es nicht ganz so rosig mit den Plätzen für U3-Kinder aus.