Tönisvorst: Gerndt nach St. Cornelius

Tönisvorst : Gerndt nach St. Cornelius

Pfarrer Klaus Stephan Gerndt, bislang in Krefeld-Linn und Gellep-Stratum tätig, soll der neue Pfarrer an St.Cornelius werden. In St. Tönis sind die Gläubigen froh über die schnelle Besetzung der Stelle.

Pfarrer Klaus Stephan Gerndt, bislang in Krefeld-Linn und Gellep-Stratum tätig, soll der neue Pfarrer an St. Cornelius werden. In St. Tönis sind die Gläubigen froh über die schnelle Besetzung der Stelle.

Pfarrer Josef Beenen hatte bekanntlich den Aachener Bischof Dr. Heinrich Mussinghoff gebeten, ihn von seiner Aufgabe in St. Tönis zu entbinden. Er sei an seine Grenzen gestoßen und könne nicht mehr Leiter der Pfarre sein. Gerade in Zeiten von Pfarrfusionen, Gemeinschaften der Gemeinden und Priestermangel war die Sorge in St. Tönis groß, dass St. Cornelius – mit rund 12 000 Gläubigen die größte Pfarrgemeinde im Bistum Aachen – keinen neuen Pfarrer mehr bekommen würde. Entwarnung kam aus Aachen, ein neuer Geistlicher werde kommen, hieß es dort. Das Versprechen wird offenbar gehalten.

Letzte Entscheidung nicht gefallen

Überrascht und erfreut haben Dr. Friedhelm Caspers, Kirchenvorstand der Pfarrgemeinde St. Cornelius, und Pfarrgemeinderatsvorsitzender Thomas Meyer die Nachricht aufgenommen. Es sei sehr schön, dass die Stelle so schnell wieder besetzt werde, sagte Meyer. Näheres wollten er wie auch Caspers aber noch nicht sagen. Schließlich ist Gerndt den St. Tönisern bislang noch gänzlich unbekannt. Das wird sich am 12. Juni ändern; dann werde sich Gerndt den Gremien in St. Tönis vorstellen, sagte Caspers.

Der neue Pfarrer sowie Kirchenvorstand und Pfarrgemeinderatsvorstand würden ihre Vorstellungen, Wünsche und Erwartungen dann offen äußern und man werde unbefangen aufeinander zugehen. Das letzte Wort ist laut Caspers und Meyer in dieser Sache nämlich noch nicht gesprochen. Die endgültige Entscheidung des Bischofs sei noch nicht gefallen, so Meyer. 17 Jahre ist Pfarrer Klaus Stephan Gerndt in den Pfarren St. Margareta und St. Mariä Himmelfahrt in Linn sowie St. Andreas in Gellep-Stratum tätig. Ab November soll der 50-Jährige dann Pfarrer Josef Beenen ersetzen. Bereits ab den Sommerferien soll Pfarrer Gerndt die Pfarrverwaltung in St. Tönis übernehmen.

Mit der Versetzung von Klaus Stephan Gerndt stehen die 4500 Katholiken in Linn und Gellep-Stratum ab November ohne eigenen Pfarrer da. Die Anweisung aus Aachen sei nur insofern nicht überraschend gekommen, als nach dem Konzept des Bistums für die Gemeinschaften von Gemeinden (GvG) auf Dauer nur zwei Priester zur Verfügung stehen können. „Damit war auch für die GvG Krefeld-Ost klar, dass hier ein Pfarrer zu viel ist“, sagte Gerndt gestern im Gespräch mit der RP. „Nein, ich gehe nicht mit einem lachenden Auge“, erklärte er weiter: „Ich wäre gern geblieben, weil es hier viel zu tun gibt. Jetzt müssen wir sehen, wie es hier weitergehen kann und wer für diese großen Aufgaben die Zeit und die Kraft hat.“ Frage des Tages

(RP)