1. NRW
  2. Städte
  3. Willich

Geldautomat in Willich gesprengt: Zweite Explosion verhindert

Zweite Explosion verhindert : Geldautomat in Willich gesprengt — Tankstellentechnik nicht betroffen

In der Nacht zu Montag wurde in Willich-Münchheide ein Geldautomat gesprengt, die Täter flüchteten bislang unerkannt. Eine zweite Explosion konnte verhindert werden. der Automat befindet sich an einer Tankstelle.

In der Nacht zu Montag, gegen 4.15 Uhr, ist am Siemensring im Industriegebiet Willich-Münchheide ein Geldautomat einer Selbstbedienungs-Geschäftsstelle der Sparkasse gesprengt worden. Der Geldautomat befindet sich auf dem Gelände einer Tankstelle. Anwohner waren von der Explosion aufgeschreckt worden und hatten sofort die Besitzer der Tankstelle informiert. „Wir hatten die Explosion ebenfalls gehört und sind sofort zur Tankstelle gefahren“ sagte Ruth Elflein, Mit-Inhaberin der Tankstelle. Als die Täter merkten, dass sie beobachtet wurden, flohen sie – vermutlich ohne Beute – in einer schwarzen Limousine mit hoher Geschwindigkeit in Richtung Autobahn. Das Landeskriminalamt habe einen zweiten Sprengsatz entschärft, die Stadtwerke Willich hätten vorübergehend das Gas abgedreht, berichtet Elflein. Die Tankstellentechnik sei nicht in Mitleidenschaft gezogen worden. Allerdings waren auch am Tankstellengebäude die Scheiben zerborsten. Durch die Sprengung sei erheblicher Gebäudeschaden entstanden, teilte die Polizei mit. Die Ermittlungen dauerten noch an. Hinweise erbittet die Polizei unter 02162 3770.

  • Die Polizei bittet dringend um Hinweise
    Kriminalität in Viersen : Unbekannte sprengen Geldautomat
  • Die Sekunde der Zündung aus einer
    Mit 41 Kilogramm Sprengstoff : Riesiger Bagger im Tagebau Garzweiler gesprengt
  • Symbolfoto
    Unfall in Willich : Zwei Radfahrer bei Kollision verletzt

Die Polizei hatte zunächst Tankstellengelände und Anwohner evakuiert. Die anliegende Straße wurde gesperrt. Deshalb bildete sich in den frühen Morgenstunden ein Rückstau, da die Beschäftigten im Industriegebiet ihren Arbeitsplatz vorübergehend nicht erreichen konnten. Am 9. März 2010 war genau dieser Geldautomat schon einmal gesprengt worden.

Die Sprengung in Münchheide war die zweite binnen weniger Tage im Kreis Viersen. Am Sonntag wurde um 2.12 Uhr die Einsatzleitstelle der Polizei über ein explosionsartiges Geräusch aus Richtung Hormesfeld in Viersen informiert. Die eintreffenden Streifenwagenbesatzungen stellten die Sprengung eines an der Außenwand befestigten Geldautomaten fest. Laut Zeugenaussagen flüchtete ein dunkler Pkw der Marke BMW oder Audi mit hoher Geschwindigkeit vom Tatort.

(ure)