1. NRW
  2. Städte
  3. Willich

Feierabendmarkt in Willich lässt die Pandemie vergessen

Veranstaltung in Willich : Feierabendmarkt trifft den Nerv der Gäste

Lockere Atmosphäre, gut essen, gemütlich Wein trinken, ein bisschen einkaufen und viele nette Gespräche: Der Feierabendmarkt auf dem Willicher Marktplatz zog die Besucher zu Hunderten an. Die Coronaschutzverordnung war vergessen.

„Es ist richtig toll. Was für eine schöne Stimmung“, meint Wolfgang Brock. Seine Frau Agnes kann dem nur zustimmen. „Wir sind von Neersen mit dem Fahrrad zum Essen und Genießen angeradelt, und das kann man hier wirklich auf der ganzen Linie“, sagt Agnes Brock und lässt den Blick über den Willicher Marktplatz schweifen, wo sich Hunderte Menschen tummeln. Der Willicher Feierabendmarkt hat begonnen, und die Bürger nutzen das Angebot, das einkaufen mit gastronomischen Schmankerln kombiniert.

Der Duft von frisch gebackenen Poffertjes trifft auf den würzigen Geruch von Pasta aus dem Parmesanlaib. An Bierzeltgarnituren, Stehtischen und der langen Tafel vor der Pfarrkirche St. Katharina haben es sich Besucher mit den verschiedensten kulinarischen Genüssen wie Backfisch, Flammkuchen, Currywurst, Kibbeling und Crêpes bequem gemacht. Alles Dinge, die an den Ständen zu kaufen sind. Ob eine Kaffeespezialität, Apfelschorle, Softgetränk, Wein oder Prosecco – für jeden Geschmack ist auch in Sachen Getränke etwas dabei.

  • Unter anderem die Willicher CDU hat
    Erarbeitung des Masterplans : Was wird aus den Friedhöfen in Willich?
  • Die Künstler Susanne Osten (v.l.), Anke
    Ausstellung der Künstlergruppe Artefact in Willich : 300 Bilder für die Flutopfer
  • Wahllokale, Kandidaten, Parteien : Was Sie zur Bundestagswahl 2021 in Willich wissen müssen

Es wird erzählt und gelacht. Menschen sitzen auf den Treppenstufen der Kirche und genießen von dort das bunte Treiben. Andere stehen mit einem Getränk in der Hand an den Stehtischen oder bummeln mit ihrem Weinglas entlang der Stände. Der ein oder andere hat auch seinen Einkaufskorb dabei und nutzt die Gelegenheit, fürs Wochenende einzukaufen. Die Palette ist breit gefächert. Obst und Gemüse aus biologischem Anbau sind genauso anzutreffen wie Feinkost.

„Einmal probieren?“ Die Frage kommt vom Eine-Welt-Laden der Pfarre St. Katharina, der ebenfalls mit einem Stand vertreten ist. Und so manch einer, der von den kleinen Dinkelkeksen probiert, kauft im Anschluss ein. Wobei weitere fair gehandelte Produkte wie Schokolade, Nusscremes, Wein, Kaffee, Tee und Reis zum Angebot gehören. Wild- und Geflügelspezialitäten, Fisch und Eier – der Wochenendeinkauf kann getätigt werden. „Die Kombination aus Einkaufen und es sich dann an Ort und Stelle gut gehen lassen ist einfach perfekt“, sagt Stefanie Möllenkamp, die mit der ganzen Familie inklusive Hund unterwegs ist.

Kinder laufen um das plätschernde Wasserspiel herum. Vor dem in der Mitte aufgebauten Pavillon schallen Gitarrenklänge und Gesang über den Platz. Das Duo „Schulz&Schulz“, bestehend aus Daniela und André Schulz, sorgt mit einem bunten Potpourri aus Pop, Jazz und Gospel für eine entspannte musikalische Unterhaltung. Über dem Marktplatz liegt eine entspannte Atmosphäre. „Wunderschön“, lautet der Kommentar einer älteren Dame. Das habe sie vermisst, fügt sie leise an.

Der Willicher Feierabendmarkt trifft mitten ins Schwarze. Selbst das Wetter spielt mit. Aber nicht nur auf dem Marktplatz herrscht das Leben. In den umliegenden Straßen ist die Außengastronomie nicht minder gut besucht. An den aufgestellten Tischen ist kein Platz mehr zu finden. Wo jemand geht, rücken direkt die nächsten Gäste nach. An der Bahnstraße muss indes niemand auf Musik verzichten. Die gibt es zwar nicht live gespielt, wie auf dem Markt, aber die Untermalung mit Musik aus der Konserve kommt ebenfalls gut an.

Vergessen ist allerdings die Coronaschutzverordnung. Von Maskenpflicht an den Ständen und in Warteschlangen ist nichts zu sehen. Auch die Abstände sind vergessen. Die Menschen bewegen sind dicht an dicht, und das völlig entspannt. Die ausgehängte Erinnerung an die Verordnung in Form eines laminierten Blattes an einer schräg stehenden Gitterabsperrung findet keine Beachtung. Ganz vereinzelt ist einmal eine Maske vor dem Gesicht zu sehen. Es scheint, als gehöre die Pandemie der Vergangenheit an.

(tre)