1. NRW
  2. Städte
  3. Willich

Stadt Willich: FDP: Kreisverkehr ja, Umgehung nein

Stadt Willich : FDP: Kreisverkehr ja, Umgehung nein

Bei der jüngsten Auflage ihrer Dorfgespräche ist die Schiefbahner FDP von den Bürgern erneut mit der geplanten Bebauung im Schiefbahner Norden an der Willicher Straße konfrontiert worden. Der Planungsausschuss hatte den Kreisverkehr L 382/Willicher Straße im vergangenen Jahr beschlossen. Die Bauarbeiten sind aber wegen der angespannten Haushaltslage verschoben worden.

Die Liberalen in Schiefbahn hätten diesen Kreisverkehr als beste Lösung immer gefordert, heißt es in einer Mitteilung der FDP. Jetzt gingen die Planungen aber weit über den bloßen Kreisverkehr hinaus. So solle mit dem Kreisel der direkte Einstieg in die Nordumgehung Schiefbahn und die weitere Bebauung im Schiefbahner Norden sowie an der L 382 verbunden sein. "Bis heute sagen die Verkehrsgutachten, dass eine Nordumgehung keine Entlastung für den Schiefbahner Kernbereich bringt. Warum warten wir nicht die Ergebnisse der neuen Untersuchungen ab?", sagt FDP-Vorstandsmitglied Elisabeth Icks.

Franz Weber, Ehrenvorsitzender der Willicher FDP, ergänzt: "Viele Bürger haben den Eindruck, dass man nun schon Nägel mit Knöpfen machen will und die Bürger in Schiefbahn hier überfahren will." Fraktionschef Franz-Josef Stapel weist darauf hin, dass im Schiefbahner Norden keine weitere Bebauung zur "Abrundung" des Ortsbildes nach Wekeln hin vorgenommen werden sollte. "Wir befürchten, dass eine zusätzliche Bebauung des Dreiecks an der Willicher Strasse zur L 382 hin eine weitere erhebliche Verkehrsbelastung der Willicher Straße und einiger Nachbarstraßen verursachen würde."

(RP)