Stadt Willich: Farbe für den Kirchengarten

Stadt Willich: Farbe für den Kirchengarten

Blumenwiese, Weidentunnel, Nistkästen: Der Garten des Gemeindezentrums der Emmaus-Kirchengemeinde in Neersen verändert sich. Das Projekt "Naturgarten" ist angelaufen.

Im Flur des Gemeindezentrums der evangelischen Emmaus-Kirchengemeinde herrscht Gedränge an der Garderobe. 21 Kinder im Alter zwischen fünf und acht Jahren haben sich gerade das Mittagessen schmecken lassen und sind zu neuen Taten bereit. Kinder greifen nach Jacken und Gummistiefeln, um sich für den Einsatz im Garten startklar zu machen. "Denkt ihr auch daran, die Matschhosen anzuziehen", erinnert Jugendleiterin Yvonne Houf mit Blick auf die ersten Kids, die schon in den Gummistiefeln stecken. Raus aus den Stiefeln, Matschhose übergezogen und wieder rein in die Stiefel. Jacke drüber, und es kann losgehen.

"Wir legen einen Barfußpfad an", informiert Lars, der mit einem orangefarbenen Kinderrechen kräftig an den Grassoden zieht, die Sam mit der roten Kinderschaufel bereits ein stückweit gelöst hat. Allerdings klappt es besser, als Betreuer Benedikt mit dem großen Spaten anrückt und beim Abstechen der Grasflächen innerhalb der auf dem Boden liegenden Stämme hilft. Das Gras muss entfernt werden, damit die einzelnen begehbaren Flächen des Barfußpfades gestaltet werden können. Aber nicht nur hier sind die Kinder der Osterferien-Spiele der Emmaus-Gemeinde fleißig bei der Arbeit. Eine Gruppe hat sich die Malkittel übergezogen und pinselt fleißig hölzerne Beetabgrenzungen an.

Unter dem Titel "Sonne, Mond und Regenbogen - Gottes bunte Welt" sind die einwöchigen Osterferien-Spiele angelaufen, die in diesem Jahr zum großen Projekt "Naturgarten" gehören. Im Rahmen der Kinder- und Jugendarbeit hatte Houf nämlich die Idee, die Gartenfläche sowohl vor als auch hinter der Friedenskirche abwechslungsreicher und ökologischer zu gestalten. "Eigentlich fing alles damit an, dass wir im vergangenen Jahr neue Stühle für die Terrasse des Gemeindezentrums angeschafft haben", berichtet Houf. Sie und Küsterin Klaudia Suffner machten die Terrasse sommerfit und überlegten dabei, wie der Garten schöner und naturnaher gestaltet werden könnte.

Houf, die daheim im eigenen Garten unter dem Aspekt Naturschutz gärtnert, hatte dann die Idee zum Projekt "Naturgarten". Wobei die Umsetzung zusammen mit den Kinder- und Jugendgruppen erfolgt. Im März ging es los. Der Kirchengarten hat so schon im hinteren Bereich einen Weidentunnel erhalten. Aus Tontöpfen sind Vogelfutterhäuschen entstanden, die in den Bäumen hängen, und die Kindergruppe "Blubberfische" hat bereits pinke und hellgrüne Blumenkästen mit bunten Frühlingsblumen bepflanzt. Geplant ist des Weiteren die Anlage einer Schmetterlings- und Bienenwiese, die mittels eines niedrigen Holzzaunes von der übrigen Grünfläche getrennt wird, damit sie sich entsprechend entwickeln kann.

In der Jugendgruppe will man Fledermaus- und Nistkästen zusammenbauen und anmalen, die Josef Suffner zurechtgeschnitten hat. Für die Jüngeren ist der Bau von Insektenhotels vorgesehen. Als Berater bei allen Aktionen steht der Nabu Willich den fleißigen Akteuren zur Seite.

Der Holzzaun für die Wiese wird indes immer bunter. Die Kinder der Osterferienaktion hantieren eifrig mit Farben und Pinseln. "Wir malen auch noch eine Holzbank an, die wir vor der Blumenwiese aufstellen werden", informiert Houf, die die Holzelemente der besagten Bank gerade auspackt. Nachschub für die jungen Maler. Beim Barfußpfad haben die Kinder inzwischen kräftig Grassoden entfernt. Es kann mit dem Ausbringen des Vlieses begonnen werden, damit die Füllungen in Form von Sand, Mulch, Steine, Erde und Tannenzapfen folgen können.

(tref)