Endspurt beim Bau der neuen Saunalandschaft im Willicher Bad „De Bütt“

De Bütt : Hitze in der neuen Sauna

In der neuen Saunalandschaft im Willicher Freizeitbad „De Bütt“ ist der Endspurt eingeläutet worden. Einen Eröffnungstermin möchte Badleiter Philipp Bauknecht aber noch nicht nennen.

Von außen sieht der Neubau am Willicher Freizeitbad „De Bütt“ bereits fertig aus. Die Außenmauern sind verkleidet, und nur das 2,50 Meter mal 2,40 Meter große ausgesparte Stück inmitten der Verkleidung mutet noch etwas merkwürdig an. „Dort kommt unser neues Sauna-Schild hin“, informiert Badleiter Philipp Bauknecht, der gerade über den neuen Treppenaufgang in Richtung Umkleide der Saunalandschaft unterwegs ist. Statt über Betonstufen, wie es vor einigen Wochen noch der Fall war, geht es jetzt über Fliesen.

Im gesamten Umkleidebereich liegt der Geruch von Silikon in der Luft. Die letzten Fugen werden abgedichtet. Eingehängte Türen tragen noch eine grüne Schutzfolie, unter denen unschwer die Farbe Anthrazit zu erkennen ist. Der gesamte Umkleide- und Sanitärbereich ist in den Farben Beige, Grau und Anthrazit gehalten. Aber nicht nur aufgrund der Farbgebung wirkt alles edel. Eckige Waschbecken, moderne Armaturen und nicht zuletzt die in Holzoptik gehaltenen Umkleideschränke, auf denen bereits die Armbänder mit den Coins stecken, sorgen für ein Wohlfühlambiente schon beim Umkleiden.

Der mittlerweile auf dem Betonsockel stehende Kassenautomat lässt Bauknecht schmunzeln. „Das Teil wiegt weit über 200 Kilogramm. Mit fünf Personen haben wir ihn über die Treppe hochgewuchtet. Das war ein Kraftakt“, sagt er. Nicht ganz so fröhlich blickt er allerdings in Richtung Steg, der Umkleiden und den eigentlichen Saunabereich verbindet. Der Glasaufbau fehlt noch immer. „Weil auch noch der Abfluss nicht vorhanden war, hat es bei dem Starkregen hereingeregnet. Der Hallenbadkassenbereich stand unter Wasser“, berichtet Bauknecht. Der Aufbau samt Abfluss ist nun für die nächsten Tage angekündigt, wobei ein Fehlmaß in der Berechnung für die Verzögerung sorgte. Dafür ist der Notausgang in Form einer Stahltreppe an der hinteren Außenwand des Gebäudekomplexes inzwischen angebracht und nutzbar.

Die Holzbänke in der Panoramasauna sind noch mit Tüchern abgedeckt. Foto: Wolfgang Kaiser

Arbeitsmaterial wird über die Treppe hochgeschleppt. Zudem taucht über der Außenmauer ein langer Gegenstand auf. Der Ruf „Vorsicht“ ist zu hören. Zwei Handwerker tragen den mehrere Meter langen Tresen für den gastronomischen Bereich in Richtung Bistro. Im Bereich zwischen der Außensauna und dem Wintergarten dröhnt unterdes die Kreissäge. Unter der auf das Dach knallenden Sonne sind Handwerker mit dem Verlegen der WPC-Paneele beschäftigt.

Bei regelrechten Saunatemperaturen arbeitet der Maurer, der im Wintergarten das letzte Stückchen Wand verklinkert. Zwar verfügt der Wintergarten über eine Beschattung, aber die ist automatisch gesteuert. „Da der Strom in diesem Bereich noch nicht zugeschaltet werden kann, fährt die Beschattung entsprechend nicht aus“, erklärt Bauknecht, der über den Korkboden im Wintergarten in den Innenbereich läuft. Wobei der zu sehende Korkboden im Wintergarten innerhalb der nächsten Tage verschwindet. Wenn fertig gemauert ist, kommt ein schicker Vinylboden hinein.

Im Innenbereich der neuen Saunalandschaft wird letzte Hand an die Schwallwasserdusche angelegt. Das Tauchbecken ist eingefasst, hat einen Wasserprobelauf hinter sich gebracht und wartet nur noch auf seine Fliesen und die Eingangstreppe. Im Bistro stehen die Retro-Möbel samt Kühlung für den Einbau bereit. Auf einem Rollwagen in der Personalumkleide stapeln sich die neuen Schließfächer. Daneben warten Waschmaschine und Trockner, noch in ihre Transportschutzverpackung gehüllt, auf ihren Anschluss.

Der Endspurt in Sachen Sauna ist eingeleitet. Wann die Eröffnung der neuen Saunalandschaft aber stattfindet, da will sich der Badleiter nicht genau festlegen. „Wir haben in den vergangenen Wochen erlebt, was passiert, wenn sich ein Gewerk verzögert. Es braucht nur eine Kleinigkeit nicht geliefert zu werden, oder ein Handwerker fällt aus, und wir müssen eine geplante Eröffnung verschieben. Wir warten jetzt ab, machen einen Testlauf, und dann geht es los“, verspricht Bauknecht.

Mehr von RP ONLINE