Ehrung in Willich: Sportler des Jahres 2018

Nina Mittelham, Simon Ramacher, Sven Holland-Moritz und Marius Hermanns : Willichs Sportler des Jahres geehrt

Die Tischtennisspielerin Nina Mittelham, der Trampolinturner Simon Ramacher sowie die Radballer Sven Holland-Moritz und Marius Hermanns sind die „Sportler des Jahres 2018“ in Willich.

Bereits zum vierten Mal nach 2011, 2013 und 2017 wurde die Tischtennisspielerin Nina Mittelham zur Sportlerin des Jahres in Willich gewählt. Im September 2018 war die 22-Jährige im spanischen Alicante gemeinsam mit Kirstin Lang Europameisterin im Doppel geworden. „Sportler des Jahres 2018“ wurde der 16-jährige Trampolinturner Simon Ramacher (DJK/VfL Willich). Mannschaft des Jahres sind die Blitz-Bundesliga-Radballer Sven-Holland-Moritz und Marius Hermanns.

Die Sportlerehrung von Stadt und Stadtsportverband Willich fand am Freitagabend erstmals in einem neuen Format statt, nachdem es in den vergangenen Jahren zu wenig Akzeptanz und zu allerlei Kritik aus den Vereinen gekommen war. „Es ist ein Versuchsballon“, sagte der 2. Vorsitzende und Geschäftsführer des Stadtsportverbandes, Werner Fleischmann. Denn erstmals fand in der Anrather Josefshalle ein „Willicher Abend des Sports“ statt. Der von Joachim Broch angeführte Dachverband mit seinen 44 Vereinen und mehr als 15.000 Sportlern und Sportlerinnen hatte die bisherige Leistungspyramide zu den Akten gelegt. Stattdessen konnten die Vereine – je nach Mitgliederstärke – bis zu sechs Personen benennen, die sich sportlich oder ehrenamtlich im vergangenen Jahr besonders hervorgetan hatten. Es war dennoch ein relativ kleiner Kreis, der sich zu der Veranstaltung am Freitagabend in der Josefshalle einfand. Zahlreiche Vereine hatten überhaupt keine Vorschläge eingreicht.

Zurück zur Ausnahmesportlerin Nina Mittelham, die nach wie vor in Willich bei ihren Eltern wohnt, aber für den TTC Berlin Eastside spielt. Die 22-Jährige war mit Großmutter Sigrid, Mutter Manuela und Schwester Nora gekommen. Die Verantwortlichen der Sportlerehrung können den Namen Mittelham getrost schon einmal auf die Liste der nächsten Sportlerehrung setzen. Denn die Willicherin war kürzlich in Wetzlar Deutsche Meisterin im Einzel und mit Franziska Schreiner (Busenbach) auch im Doppel geworden.

Unter den Gästen ließen es sich Stadtsportverbandsvorsitzender Joachim Broch, Sportausschuss-Vorsitzender Franz Auling sowie Vertreter der Sponsoren wie Volksbank Mönchengladbach, Sparkasse Krefeld oder Stadtwerke Willich nicht nehmen, die Besten zu ehren. „Es ist erstaunlich, was hier in der Stadt auf dem Gebiet des Sports geleistet wird“, sagte Willichs Bürgermeister Josef Heyes und schloss dabei auch die Vereinsvorstände und Übungsleiter ein.

Unter den Geehrten waren auch engagierte Ehrenamtler, so Herbert Kaulen (Blitz Schiefbahn), Frank Klingen, Renate Stodden und Veronika Schmitz (alle TV Anrath), Stefan Biermanski (TV Schiefbahn) und Hannelore Schierle (Willicher Turnverein). Zwei seit Langem überregional erfolgreicheTaekwondo-Sportlerinnen des Judoclubs Schiefbahn, Julia Ronken und Sarah di Sinna, konnten nicht dabei sein, da sie an diesem Wochenende an den Deutschen Meisterschaften in Nürnberg teilnahmen. Zwei ihrer Vereinskameraden waren aber gekommen, die talentierte Nachwuchssportlerin Melika Torky und der Deutsche Hochschulmeister, Purya Torky. Nicht zu vergessen der zehnjährige Willicher Judoka Alexander Utczyk, der für den Judoclub 71 Düsseldorf startet und bis zuletzt bei den Nordrhein-Meisterschaften nahezu immer als Sieger die Matte verlassen hatte.

Es gab einige Show-Elemente, so von Fußball-Artisten oder vom Neersener Ensemble „Las Tropicals“. Bei einer Schweigeminute wurde an Christian Stapf gedacht. Der Trampolin-Trainer des DJK/VfL Willich war im Juli 2018 im Alter von 50 Jahren gestorben. Gleich mehrere Auszeichnungen gingen an die Trampolin-Teams mit ihren Kapitänen Ajana Junker und Jonas Merks, im Einzel an Simon Ramacher, Jasmin Mölters, Lea Toups, Leon Kasulke und Kyona Janssen. Für den DJK/VfL hatten außerdem Tim Schmalstieg (Badminton), die Leichtathletinnen Laura und Alina Schütz, das weibliche U 18-Team von Anne Flatters sowie Franz und Ilse Schüller, die zum zehnten Mal in Folge das Goldene Tanzabzeichen mit Kranz geschafft hatten, besondere Leistungen gezeigt.

Der neue Sportler des Jahres, Trampolin-Turner Simon Ramacher, hatte sich bei den Deutschen Synchronmeisterschaften mit seinem Partner die Goldmedaille geholt. Und die beiden Radballer von Blitz schafften 2018 in der ersten Bundesliga den siebten Platz. Geehrt wurden außerdem zwei jugendliche Radballer, Robin und Jannis Leusch.

Rolf Beck und Heinz Guntermanns (beide TV Schiefbahn) hatten im vergangenen Jahr jeweils zum 30. Mal das Sportabzeichen geschafft. Ferner wurden einige Mannschaften geehrt, so zwei Fußballteams des SC Schiefbahn, zwei Teams vom Tennisclub Schiefbahn, die Damen 40 der Tennisgemeinschaft Willich, das Badminton Mixed-Duo Stephan Werner und Lisa Lamers (TV Schiefbahn) und die bekannten Synchronschwimm-Größen Silke Hohlstein-Terwesten und Birte Hohlstein-Janssen. An Einzelsportlern standen ferner Y-Lai Ngo (TC Schiefbahn), Petra Polak (Tennisgemeinschaft Willich), Senioren-Turner Harald Gantke (TV Schiefbahn), und die erfolgreichen Karatekas Klaus Peschke, Peter Baginski und Maike Müller (alle TV Willich) auf der Bühne der Anrather Josefshalle.

Mehr von RP ONLINE