DJK-VfL und Schwimmverein in Willich wollen fusionieren

Großverein geplant : DJK-VfL und Schwimmverein wollen fusionieren

Eine Versammlung beider Vereine ist am 28. Januar. Später soll zusammen mit dem Willicher Turnverein und dem VSR Willich ein fast 4000 Mitglieder starker Großverein entstehen.

Gespräche mit anderen Vereinen über mögliche Zusammenschlüsse gibt es beim DJK-VfL Willich schon seit einigen Monaten. Nun, nachdem das veranstaltungsreiche Jubiläumsjahr zum 100-jährigen Bestehen des mit rund 2200 Mitgliedern größten Vereins in Alt-Willich beendet ist, wird es konkreter, und die Planungen für die Zukunft stehen im Vordergrund: Mit dem Willicher Turnverein, dem Verein für Sport und Rehabilitation (VSR) Willich und dem Willicher Schwimmverein will der DJK-VfL eine Bündelung des organisierten Sports in Alt-Willich erreichen.

Ziele des geplanten Zusammenschlusses sind die optimale Nutzung von personellen, finanziellen und räumlichen Ressourcen, aber auch eine zentrale Verwaltung und die Vermeidung von Konkurrenz untereinander. „Die vier beteiligten Vereine haben insgesamt fast 4000 Mitglieder, was sie als Gesprächspartner für Politik, Verwaltung und Wirtschaft natürlich interessant macht“, so DJK-VfL-Vorsitzender Helmut Frantzen. Für einen Zusammenschluss spreche auch, dass schon jetzt viele Sportler und sogar Übungsleiter in mehreren dieser Vereine tätig seien, man sich also bereits gut kenne. „Seit fast zwei Jahren sind die Vorstände in wechselnder Zusammensetzung bei der Planung und lassen sich dabei von Juristen des Landessportbundes intensiv beraten“, so Frantzen.

Auch historisch gibt es Gemeinsamkeiten der vier Vereine: Von 1937 bis 1945 gab es in Willich bereits einen Zusammenschluss zwischen dem VFR 1919 (Verein für Rasensport), dem WTV 1892 Willich und dem Tischtennisclub. Der gemeinsame Verein erhielt damals den Namen VfL 1892 Willich. Die Fußballspieler behielten nach der einvernehmlichen Trennung 1945 den Namen VfL (Verein für Leibesübungen), während der WTV seine ursprüngliche Bezeichnung wieder annahm. 1957, nach der Fusion des VfL mit der DJK Blau-Gelb, entstand der heutige DJK-VfL 1919 Willich.

Der Schwimmverein Willich ging 1965 aus einer Abteilung des DJK-VfL Willich hervor, die der damalige Vorsitzende Jakob Frantzen gegründet hatte. Der Schwimmverein ist jetzt der erste Verein, der die Fusion mit dem DJK-VfL vollziehen will. Dazu führen die beiden Clubs eine gemeinsame „Verschmelzungsversammlung“ durch – die juristische Bezeichnung für einen Zusammenschluss, bei der der neue Verein Rechtsnachfolger der beteiligten Vereine wird. Beide Vereine laden alle Mitglieder zu dieser Versammlung ein. Sie findet am Dienstag, 28. Januar, um 19 Uhr im Vereinsheim des DJK-VfL Willich an der Schiefbahner Straße 10a im Willicher Freizeitzentrum statt. Die beiden Vorsitzenden Helmut Frantzen (DJK-VfL) und Christoph Harmes (Schwimmverein Willich) werden zunächst getrennt und dann gemeinsame die Versammlung leiten und dabei von einer Mitarbeiterin des Landessportbundes unterstützt, die über eine reiche Erfahrung bei Vereinsfusionen verfügt.

Da bei den geplanten Fusionen mit WTV und VSR noch Detailfragen zu klären sind, sollen diese zur Jahresmitte 2020 durchgeführt werden, teilt Frantzen weiter mit.

(msc)