1. NRW
  2. Städte
  3. Willich

Die Willicher FDP beantragt Fortsetzung des Autokinos

Kulturelles Angebot : Die Willicher FDP beantragt Fortsetzung des Autokinos

Die Willicher FDP findet, dass das im vergangenen Jahr auf dem Schützenplatz angebotene Autokino in Willich eine gute Möglichkeit sei, wieder ein Stück Kultur zu erleben.

„Mit Familienmitgliedern oder einem Freund oder der Freundin im Auto zu sitzen und Kino zu genießen, ist mit Hygienekonzept sicherlich kein Pandemietreiber und hat sehr gut funktioniert“, sagt FDP-Ratsfraktionsmitglied Ralf Klein. Die Liberalen beantragen daher, dass auch in diesem Jahr das Autokino stattfinden kann. Die Stadt soll sich mit einem Zuschuss in Höhe von 10.000 Euro beteiligen, die übrigen Kosten würden durch Sponsoren aufgebracht. „Die städtische Beteiligung wollen wir aus Mitteln coronabedingt ausgefallener Veranstaltungen des Kulturetats ziehen“, so Klein weiter.

Zudem beantragen die Willicher Liberalen einen digitalen Workshop, in dem sich Verwaltung, Politik, Gastronomie, Einzelhandel und die Konzert- und Veranstaltungsbranche austauschen können. „Das gegenseitige Verständnis sollte in diesen Wochen und Monaten einen größtmöglichen Stellenwert haben. Wichtig wäre hierbei, dass dieses Format sehr regelmäßig stattfindet, um einen dauerhaften Dialog aller Seiten zu gewährleisten“, sagt FDP-Mitglied Hannes Zühlsdorff. Gemeinsam mit der Verwaltung solle an Öffnungslösungen gearbeitet werden, die im rechtssicheren Einklang mit Gesetzen und Verordnungen stünden und sofort umgesetzt werden könnten.

„In vielen Gesprächen mit den  Bürgern merken wir, dass die Menschen es satthaben und die Bereitschaft gemeinsam durch die Krise zu gehen abnimmt“, so FDP-Ratsfrau Ellen Roidl-Hock. Dabei gebe es „auch andere Lösungen und Möglichkeiten für vorsichtige Öffnungen mit sehr guten Hygienekonzepten“.

(msc)