1. NRW
  2. Städte
  3. Willich

Tönisvorst: Die Strompreise steigen ab Januar

Tönisvorst : Die Strompreise steigen ab Januar

Die Strompreise werden zum 1. Januar bei den Stadtwerken Tönisvorst steigen. Ein Teil des Strompreises basiert auf öffentlich-rechtlichen Abgaben, die Versorgungsunternehmen haben hierauf keinen Einfluss. Ab dem 1. Januar machen sich weiter steigende Kosten für den Ausbau erneuerbarer Energien bemerkbar, teilen die Niederrheinwerke Viersen, zu denen die Stadtwerke gehören, mit. Endverbraucher müssen sich ab diesem Datum mit netto 2,047 Cent pro Kilowattstunde an der Förderung regenerativer Energien beteiligen.

Diese so genannte EEG-Quote gilt dann bundesweit einheitlich — und liegt netto 0,94 Cent pro Kilowattstunde über der aktuellen EEG-Umlage der Stadtwerke Tönisvorst von 1,11 Cent. Die gesetzliche Umlage zur Förderung des Ausbaus von Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen sinkt geringfügig um netto 0,1 Cent pro Kilowattstunde, kann aber die Erhöhung durch die EEG-Umlage nicht kompensieren. Unter dem Strich ergibt sich allein hieraus zum neuen Jahr eine Erhöhung von netto 0,84 Cent pro Kilowattstunde (brutto: 1 Cent). Für einen Durchschnittshaushalt mit einem Jahresverbrauch von 3.

500 Kilowattstunden bedeutet dies Mehrkosten von 4,3 Prozent oder 35 Euro im Jahr. Über den Strompreis bestimmen noch weitere Faktoren — insbesondere natürlich der Einkaufspreis und die Netzentgelte. Wie sich diese weiteren Faktoren konkret auf den neuen Strompreis der Stadtwerke Tönisvorst auswirken, wird derzeit berechnet. Die Kunden der Stadtwerke Tönisvorst werden in den kommenden Tagen per Post über die neuen Preise informiert.

(RP)