Der Sport- und Kulturausschuss hat die Weichen für die Entwicklung der Sportangebote in der Stadt Willich gestellt.

Sportstättenentwicklungskonzept : Willich braucht mehr Sport-Angebote

Der Sport- und Kulturausschuss hat die Weichen für die Entwicklung der Sportangebote in der Stadt Willich gestellt. In der jüngsten Sitzung wurde der „Sportstättenentwicklungsplan“ einstimmig verabschiedet. Diesen hatten Politik, Verwaltung und das „Institut für kooperative Planung und Sportentwicklung“ in einem längeren Prozess mit den Vereinen erarbeitet.

Die grundsätzliche Aussage für die nächsten Jahre: Willich braucht mehr Angebote im Erwachsenen- und Seniorensport, aber auch für Kinderturnen. Aus den Workshops wurde eine Prioritätenliste für die nächsten Jahre erstellt. Ganz oben steht der Bau weiterer kleinerer Hallen oder Kursräume. Außerdem sollen die Schulhöfe bewegungsfreundlicher gestaltet werden, und es soll mehr „anerkannte Bewegungskindergärten“ geben. Auch die Informationen rund um das sportliche Angebot in Willich sollen besser transportiert werden.

Nachdem jetzt das Konzept fertig ist, soll es auch umgesetzt werden. Wolfgang Dille (CDU) und Bernd-Dieter Röhrscheid (SPD) schlugen vor, dass die Verwaltung Maßnahmen bereits in die Haushaltsplanung 2020 und weitergehend in die mittelfristige Finanzplanung einarbeiten solle.

Es ist aber nicht so, als wäre bislang in Willich in Sachen Sportplanung nichts passiert – das wurde bei den nächsten Tagesordnungspunkten deutlich. Zuerst informierte die Verwaltung den Ausschuss, dass eine Fläche für ein Bauprojekt des TV Anrath gefunden worden sei: Der Verein möchte eine „Vereinsbegegnungsstätte“ bauen. „Auf dem Grundstück der Gottfried-Kricker-Schule gibt es im Gelände einen ausreichend großen und geeigneten Grundstücksteil. Das vorhandene Baurecht lässt die beabsichtigte Bebauung zu“, so die Verwaltung. Sie werde jetzt einen Vertragsentwurf mit dem Verein ausarbeiten, der dem Sport- und Kulturausschuss zur Beratung und dem Haupt- und Finanzausschuss zum Beschluss vorgelegt wird. Der Verein möchte mehr Angebote im Bereich Kleinkinder- und Seniorensport machen.

Der DJK/VfL Willich möchte dagegen ein Beachvolleyball-Feld auf dem Gelände des Sport- und Freizeitzentrums anlegen – auch dafür gab es im Grundsatz grünes Licht im Ausschuss. Der Verein möchte eine Weitsprunggrube umbauen – das muss jetzt noch auf „Machbarkeit“ geprüft werden. Der Umbau kann umgehend und „unter fachlicher Begleitung der Stadtverwaltung“ beginnen, wenn diese Fragen geklärt sind.

Es ist zudem bekannt, dass der TV Schiefbahn den Bau einer Einfachturnhalle für den Reha- und Gesundheitssport plant. Das Thema stand allerdings nicht auf der Tagesordnung dieser Sitzung, denn es ist noch in Bearbeitung.

Mehr von RP ONLINE