1. NRW
  2. Städte
  3. Willich

Bundestagswahl: CDU Kreis Viersen sucht Nachfolger für Uwe Schummer

CDU nimmt Bewerbungen entgegen : Bundestag: Nachfolger für Uwe Schummer gesucht

Im Herbst 2021 wird der nächste Bundestag gewählt. Im Kreis Viersen stellt sich die Frage, wer den CDU-Abgeordneten Uwe Schummer beerben wird. Die Kreis-CDU hatte Interessenten gebeten, sich bis zum Wochenende zu bewerben. Kandidaten werden am 21. November gewählt.

Die Kommunalwahl ist gerade erst über die Bühne gegangen, schon laufen die Vorbereitungen auf das nächste politische Großereignis. Im Herbst 2021 wird der nächste Bundestag gewählt – und im Kreis Viersen stellt sich die Frage, wer den direkt gewählten CDU-Abgeordneten Uwe Schummer beerben wird. Der 62-Jährige aus Neersen, der seit 2002 im Bundestag sitzt, hatte schon vor ein paar Jahren angekündigt, nicht mehr zu kandidieren. Bis zum Wochenende konnten sich Interessenten für eine Kandidatur bei der Kreis-CDU bewerben – „aber natürlich kann man sich auch beim Kreisparteitag selbst noch melden“, sagt der CDU-Kreisvorsitzende Marcus Optendrenk.

Nach jetzigem Stand soll der Kreisparteitag am 21. November stattfinden. Ein Ort, der unter Corona-Gesichtspunkten geeignet und für die Teilnehmer zumutbar ist, werde derzeit gesucht, so Optendrenk. Wie viele Bewerber es bisher konkret gibt, werde am Dienstag festgestellt, so Optendrenk. Namen will er keine verraten, doch hatten sich einige bereits herumgesprochen – aus dem Osten des Kreises Viersen wurden Dirk Louy aus Tönisvorst und Eva Kähler-Theuerkauf aus Kempen genannt.

Dirk Louy wird von der Tönisvorster CDU unterstützt. Foto: Gebhard Bücker Photographie

Auf Nachfrage unserer Redaktion bestätigte Louy, sich bereits vor anderthalb Wochen beworben zu haben. „Ich freue mich über die Zustimmung meines Stadtverbands“, sagt der 44-Jährige, der sich selbst als „Herausforderer“ bezeichnet. Denn die mit Abstand größten Stadtverbände Viersen (von dort hat sich Sebastian Achten beworben) und Willich (der Stadtverband wird diesmal wohl keinen eigenen Kandidaten ins Rennen schicken) hätten „enge Verbindungen. Da haben es die Kleineren eher schwer.“ Dennoch sehe er Chancen für sich, sonst würde er nicht antreten. Setzen möchte der Umweltwissenschaftler, der im NRW-Umweltministerium als Referatsleiter arbeitet, thematisch auf den Schwerpunkt Umwelt und Landwirtschaft. „Ich glaube, dass die CDU diese wichtigen Bereiche bisher sträflichst vernachlässigt hat und ich in Berlin werde helfen können, Antworten zu finden“, so Louy. Zudem gehe es darum, in Berlin als „Viersener“ aufzufallen und sich einen Namen zu machen. So wie es Uwe Schummer geschafft habe, der die Arbeitnehmerschaft authentisch vertrete.

Eva Kähler-Theuerkauf ist Präsidentin des Gartenbauverbands. Foto: Agrobusiness Foto: Agrobusiness

Eva Kähler-Theuerkauf hat sich noch nicht offiziell beworben, wie sie auf Nachfrage mitteilt. Allerdings sei sie vor einigen Tagen von Parteikollegen aus Kempen angesprochen worden, ob sie sich eine Kandidatur vorstellen könne, und würde zur Verfügung stehen, wenn sie eine breite Unterstützung hätte. „Ich sehe das als Wertschätzung für die Arbeit, die ich bisher geleistet habe“, sagt die 58-Jährige ehemalige CDU-Stadtverbandsvorsitzende, die in Kempen einen Gartenbaubetrieb leitet und Präsidentin des NRW-Landesverbands Gartenbau ist. Auch sie setzt auf die Themen Landwirtschaft und Umwelt, sieht sich aber insgesamt breit aufgestellt. Sie wolle nun Gespräche entsprechende Gespräche im Stadtverband abwarten.