Bürgerbus Schiefbahn: Start ist im Herbst 2019

Öffentlicher Nahverkehr : Bürgerbus fährt im Herbst los

Der Bürgerbusverein Schiefbahn hat seine Hausaufgaben gemacht. Nach ein paar Verzögerungen soll es nun demnächst losgehen. Für Sonntag lädt der Verein zum Neujahrsempfang.

„Wir scharren schon mit den Hufen, auch unsere Fahrer und Fahrerinnen wollen, dass es jetzt endlich losgeht“, sagt Ernst Kuhlen, der seit Mitte vergangenen Jahres den neugegründeten Bürgerbusverein Schiefbahn als Vorsitzender anführt. Eigentlich hätte es mit den Fahrten durch diesen Stadtteil schon losgehen sollen, doch ist es vor allem durch die Genehmigungsverfahren zu Verzögerungen gekommen. Jetzt soll es spätestens im Herbst so weit sein.

„Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht. Die zwei verschiedenen Routen mit den insgesamt 42 Haltestellen sind mit den Verkehrsbetrieben und vor allem mit dem Träger, ,SWK mobil Krefeld’, abgestimmt“, ergänzt Geschäftsführer Charly Hübner von der Stadtverwaltung. Die entsprechenden Förderanträge, vor allem für das Fahrzeug, seien schon längst über die Bezirksregierung an das nordrhein-westfälische Verkehrsministerium geschickt worden. Offenbar stehe gerade ein Modellwechsel an, nachdem bisher meist der Sprinter von Mercedes mit seiner Niederflurtechnik infrage kam.

Der Bürgerbusverein hat die entsprechenden Vorarbeiten geleistet. So stehen bisher 41 Fahrer zur Verfügung (Hübner: „Dies ist sehr komfortabel“), darunter neun Frauen. „Es könnten ruhig noch mehr Fahrer und Fahrerinnen sein, auch jüngere, etwa ab 45 Jahren“, sagt Ernst Kuhlen. Wer sich dafür interessiert und einige Stunden in der Woche Zeit hat, kann den Vorsitzenden kontaktieren, Tel. 02154 7996, oder zum Neujahrsempfang des Bürgerbusvereins kommen: am kommenden Sonntag, 3. Februar, ab 11 Uhr im Heimatmuseum „Kamps Pitter“.

Die Routen des Schiefbahner Bürgerbusses stehen bereits fest. Startpunkt ist die Hubertus-Kirche im Ortszentrum; die Westroute führt bis nach Niederheide, die Ostroute bis zum Unterbruch. Auch die Preise stehen fest: Erwachsene zahlen für das Einzelticket einen Euro, ein Vierer-Ticket kostet 3,50 Euro; Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre zahlen für die einzelne Tour 50 Cent, für das Fünfer-Ticket zwei Euro. Der Bürgerbus soll werktags, montags bis freitags, von 8 bis 19 Uhr fahren, an Samstagen wahrscheinlich von 9 bis 12 Uhr.

  Ernst Kuhlen weist darauf hin, dass der Bürgerbus nicht nur für ältere Bürger gedacht ist, „sondern auch für die jungen Leute und für Mütter und Väter mit ihren Kindern“. Zudem könne man zur Unterhaltung des Fahrzeuges noch Sponsoren gebrauchen: „Entsprechende Werbeflächen sind sowohl außen als auch innen im Bus sowie auf den Fahrplänen noch frei.“

Mit Jürgen Weiler steht bereits der Wagenmeister fest. Der Vorstand des Bürgerbusvereins wird außerdem neben Kuhlen, Ullmann und Weiler komplettiert durch Margret Pilger (Kassiererin), Franz-Josef Stapel (Schriftführung, Pressearbeit) und Björn Falk (Werbung, Internet).

Mehr von RP ONLINE