Stadt Willich: "Booster" rockt Anrath

Stadt Willich : "Booster" rockt Anrath

Am 26. und 27. Mai veranstaltet der Werbering Anrath das Brunnenfest. Anlässlich des 35-jährigen Bestehens des Werberings verwandelt die Mönchengladbacher Coverband "Booster" die Innenstadt in eine Rockmeile.

Der Werbering Anrath fiebert dem Brunnenfest mit großer Spannung entgegen: Am Samstagabend, 26. Mai, steht die Mönchengladbacher Coverband "Booster" ab 20 Uhr auf der Bühne vor der Kirche am Anrather Markt. "Wir feiern in diesem Jahr das 35-jährige Bestehen des Werberings, und vor diesem Hintergrund kam uns der Gedanke, diese wirklich fantastische Band nach Anrath zu holen", sagt Werberingvorsitzender Christof Graß. Um 19 Uhr beginnt der Abend zur Einstimmung mit Musik aus der Konserve. Ganz wichtig: Besucher dürfen aus Sicherheitsgründen keine großen Taschen mit aufs Gelände nehmen. Eigene Getränke mitbringen ist ebenso untersagt.

Aber nicht nur der abendliche Auftakt zum Brunnenfest ist ein Highlight. Das 29. Brunnenfest ist wie immer ein Fest für die ganze Familie. In diesem Jahr lautet das in Kooperation mit den TV Anrath entwickelte Motto des Brunnenfestes "Anrath bewegt sich". "Es ist nicht nur der Einzelhandel. Es sind Vereine und weitere Gruppierungen, die sich anschließen und das Brunnenfest zu dem machen, was es ist. Anrath zeigt, was es alles auf die Beine stellen kann", sagt Anja Hasenbeck, die das Brunnenfest federführend mitorganisiert.

Am Sonntag, 27. Mai, können alle nach der "Booster"-Nacht erst einmal ausschlafen, denn das Brunnenfest beginnt um 11 Uhr. Neben den Einzelhändlern präsentieren zahlreiche Aussteller Schönes, Ausgefallenes und Nützliches. Die Palette reicht von Gewürzen über Patchwork-Arbeiten bis zu Schmuck, Büchern und Kleidung. Wer Unikate liebt, der ist am Stand von Ulrike Kain an der richtigen Adresse. Die Anratherin näht und bringt unter anderem fröhlich bunte Einkaufstaschen aus Stoff mit, die sich ganz klein machen können. Selbstgemachtes Briefpapier und Tagebücher sind ein weiteres Angebot. Die Stadtwerke Willich, die "Auf dem Sand" stehen, präsentieren die E-Mobilität - vom Fahrrad bis hin zum Auto. Das Handwerk fehlt ebenso wenig: An der Viersener Straße sind unterschiedliche Handwerker zu finden, die ihre Gewerke zeigen. Besucher können entlang der Stände bummeln und sich über Trends, neueste Techniken und Angebote informieren. Auch eine Weinverkostung gehört zum Anrather Brunnenfest.

Da der Sonntag verkaufsoffen ist, stehen allen Besuchern auch die Einzelhandelsgeschäfte offen. Wem bislang die Zeit für einen gemütlichen Einkaufsbummel gefehlt hat, der kann dies am 27. Mai ausgiebig nachholen. Insgesamt sind rund 80 Aussteller, verteilt auf Viersener Straße, Anrather Markt, Auf dem Sand und der gesamten Fußgängerzone, vor Ort. Dazu gehören auch Vereine wie der Fußballverein Victoria, Anrath1tausend, der TV Anrath und die Fördervereine der Kita Lok und des Lise-Meitner-Gymnasiums.

Für die jüngeren Besucher hat sich der TV Anrath wieder jede Menge Spielstationen einfallen lassen. Dazu gehört unter anderem ein Bobby-Car-Rennen. An insgesamt zwölf Stationen geht es um Spaß, Geschicklichkeit und Konzentration. Wer schon immer einmal ein Feuerwehrmann bzw. eine Feuerwehrfrau sein wollte, der kann sich an der Spritzwand der Jugendfeuerwehr austoben. Die Küche zu Hause kann getrost kalt bleiben: Deftiges und Süßes sind gleichermaßen vertreten. Erstmals reist ein Food Truck an. Wer Cocktails genießen möchte, kommt ebenfalls auf seine Kosten.

Im Jubiläumsjahr gibt es gleich zwei Bühnen beim Brunnenfest. Die Hauptbühne steht vor der Kirche, die zweite befindet sich auf dem Sparkassenplatz. Auf der Hauptbühne findet um 11 Uhr die Eröffnung durch Moderator Thomas Helten und den Willicher Bürgermeister Joses Heyes statt. Es folgt ein buntes Programm mit Musik, Sport und Mundart. Über den Tag verteilt sind zudem die Viersener Coverband "Die Earls", die "Leddschesweaver" und der Neusser Gospelchor zu hören. Die "Oldies-Sänger-Schiefbahn" sorgen des Weiteren für Stimmung. Auf der zweiten Bühne startet das Programm, nicht minder vielschichtig, um 12 Uhr.

(RP)
Mehr von RP ONLINE