1. NRW
  2. Städte
  3. Willich

Tönisvorst: Behinderte üben im Fitnesszentrum

Tönisvorst : Behinderte üben im Fitnesszentrum

Ein wenig Muskelkater hatten Christian, Schimondi oder Jan schon. Soeben hatten sie im St. Töniser Fitness-Center "Atrium" bei einem zweistündigen Schnupperkursus etwas über die Kampfkunst erfahren und erste Techniken kennengelernt.

Für einige der jungen Menschen, die alle geistig behindert und aufgrund ihres Handicaps verhaltensauffällig sind, war es der erste Besuch in einem Fitness-Center. "Ich komme wieder", hatte es vor allem Uli (55) Spaß gemacht.

"Die Jungs werden mich bestimmt morgen wegen des Muskelkaters verfluchen", sagte am Rande des Geschehens Claudia Cameli. Die 43-Jährige ist Mitarbeiterin des Landschaftsverbandes Rheinland und leitet eine zwölfköpfige männliche Wohngruppe von Behinderten, die seit langem an der Berliner Straße besteht: "Wir suchen ständig nach Möglichkeiten, wie unsere 21 bis 55 Jahre alten Bewohner ihre Freizeit verbringen können." Und da sie seit etwa fünf Jahren selbst das Fitnesscenter am Tempelsweg besucht, fragte sie ihre Freundin und Geschäftsführerin des Studios, Nicole Derks (35). Der Schnupperkursus war daher schnell gebucht.

Kick-Boxen, das Murat Yilmaz ihnen in den Anfängen beibrachte, war natürlich der Renner. Aber es ging beim Shaolin-Karate, demonstriert von Markus Mionskowski, auch um Selbstdisziplin, um die richtigen Atemtechniken und um das Kennenlernen des eigenen Körpers: "Jetzt versuchen wir einmal, schnell aus der Sitzposition aufzustehen" — bei der Aufforderung und den Anleitungen des Trainers gelang dies schon erstaunlich schnell. Hinterher ging es bei den Dehnübungen der "Atrium"-Physio-Therapeutin Astrid Schuchmann etwas ruhiger zu.

  • Das Bild zeigt einen Glasfaser-Verteiler in
    Glasfaser-Internet ab Sommer : Anrath bekommt 1800 neue Glasfaseranschlüsse
  • Soldaten des Aufklärungsbataillons 7 aus Ahlen
    Soldaten unterstützen im Kreis Viersen bei Kontaktnachverfolgung : Bundeswehr kämpft gegen Corona
  • Das DRK Willich hat in Anrath
    Weitere Möglichkeiten zum Schnelltest : DRK öffnet neues Testzentrum in Anrath

Willkommene Abwechslung

Für die Bewohner der Wohngruppe war das Training eine willkommene Abwechslung vom Alltag. Sie arbeiten entweder im Heilpädagogischen Zentrum (HPZ) oder in den "Impuls"-Werkstätten und erhalten dafür ein monatliches Entgelt bis zu 110 Euro. Außerdem gibt der Landschaftsverband ein Taschengeld von monatlich 88 Euro hinzu. Henrik (22) war schon einige Male im "Atrium". "Andere gehen in ihrer Freizeit gerne ins Kino", erzählt die Leiterin der Wohngruppe.

"Viele unserer Bewohner trauen sich aber nicht, jemanden anzusprechen und so den Kontakt mit anderen aufzunehmen", sagt Cameli und wünscht sich mehr ehrenamtliche Helfer, die die Bewohner in ihrer Freizeit begleiten, ihnen vielleicht dadurch die Tür zu sportlichen, bildenden oder geselligen Aktivitäten öffnen. Sie erinnerte sich gerne an eine Info-Veranstaltung vor einigen Monaten, als den Bewohnern vor der Landtagswahl die Programme der Parteien und das Wahlverfahren in einfacher Form erklärt worden war.

Info Tel. 02151 791287

(RP)