Awo-Kita Blaues Haus in Schiefbahn renoviert und wiedereröffnet

Schiefbahn : Eröffnungsfeier statt Abriss: Kita Blaues Haus renoviert

Die Kita der Arbeiterwohlfahr (Awo) ist bereits seit August vergangenen Jahres wieder am Start, aber erst jetzt wurden die sanierten Räumlichkeiten samt dem neu gestalteten Außenbereich offiziell eingeweiht.

Erdbeeren so weit das Auge reicht. Es gibt sie in Form von bemalten Steinen, Bildern, Girlanden, Namensschildern, Pflanzen, Spielstationen-Kennzeichnungen und nicht zuletzt auch als Kuchen und Torten. „Wir wollten unsere Eröffnung gerne im Frühjahr feiern, und zwar mit einem Erdbeerfest“, erklärt Sandra Ripkens, Einrichtungsleiterin der Kita „Blaues Haus“, die fruchtige Dekoration. Die Kita der Arbeiterwohlfahr (Awo) ist bereits seit August vergangenen Jahres wieder am Start, aber erst jetzt wurden die sanierten Räumlichkeiten samt dem neu gestalteten Außenbereich offiziell eingeweiht.

Wobei die Kita eine lange Geschichte hat. Einst als Elterninitiative gegründet, übernahm die Awo 1997 die Einrichtung. Bis Dezember 2016 führte sie die zweigruppige Kita. Dann erfolgte der Umzug in den Neubau an der Schützenstraße, wo das neue, dreigruppige Kinderhaus der Awo entstanden war. Doch schon bald zeigte sich, dass Willich mehr Kindergartenplätze benötigte, und das ehemalige „Blaue Haus“ kam wieder ins Gespräch. Eigentlich für den Abriss vorgesehen, da der Eigentümer den Bau eines größeren Hauses plante, fiel der Entschluss zu sanieren, wobei sich auch der Vermieter einbrachte. Mit der Awo als Träger ging es los.

„Die AWO investierte insgesamt rund 180.000 Euro für den Bau und die Ausstattung. Das Land und der Bund beteiligten sich mit einer Fördersumme von 162.000 Euro an der Maßnahme“, informiert Henning Ehlers von der Awo. Herausgekommen ist nun eine eingruppige Kita für Kinder über drei Jahren. 25 Kinder im Alter zwischen drei und sechs Jahren besuchen, betreut von vier pädagogischen Fachkräften, das „Blaue Haus“ an der Linsellesstraße 140 in Schiefbahn. Ein großzügiger Gruppenraum mit Kinderküche, kindgerechte moderne sanitäre Anlagen, ein Mehrzweckraum, dessen Highlight eine große Wandmalerei ist, und ein Hauswirtschaftraum sowie Büro und Toiletten für die Mitarbeiter sind im Haus zu finden.

Wobei nicht nur die Räume einschließlich der Böden und Beleuchtung saniert, sondern auch neue Möbel angeschafft wurden. Zur Einrichtung gehört auch eine neue große Küche. In der Kita wird zweimal die Woche frisch gekocht, wobei die entsprechende Fachkraft an den anderen drei Tagen im Kinderhaus kocht. Im Außenbereich locken Kinderhaus und Sandkasten sowie Turnstangen und Nestschaukel mit Fallschutz. Dazu kommen der kleine Nutzgartenbereich und ein Gartenhaus, das unter anderem die Außenspielgeräte aufnimmt.

Mehr von RP ONLINE