Arbeiten am Neubau der Leonardo-da-Vinci-Gesamtschule in Anrath gehen gut voran.

Anrath : Schul-Neubau voll modernster Technik

Die Arbeiten am Neubau der Leonardo-da-Vinci-Gesamtschule in Anrath gehen gut voran. Derzeit ist der Innenbereich dran.

„Hier draußen wird eine Gartenanlage mit Parkmöglichkeiten entstehen“, sagt Stephan Schröder. Dabei deutet der städtische Mitarbeiter, der die Bauleitung für den Neubau an der ehemaligen Johannesschule innehat, auf die Fläche vor dem bereits verklinkerten Neubau. Während der Neubau bis auf die Bautüre von außen schon nahezu fertig aussieht, braucht es noch Phantasie, um sich eine Grünanlage vorstellen zu können. Baucontainer, jede Menge Arbeitsmaterial, Schuttcontainer und festgetretene Erde ohne ein Zipfelchen Grün bestimmen das Bild.

Ein Vordach, getragen von Säulen, gehört indes schon mit zum Bild. Die Schüler der Leonardo-da-Vinci-Gesamtschule können sich nämlich auf eine Außenterrasse direkt vor der Mensa freuen, so dass bei schönem Wetter auch draußen gegessen werden kann. Doch vor der geplanten Außengestaltung hat der Neubau auf der ganzen Linie Vorfahrt. „Mit dem kommenden Schuljahr 2019/2020 soll alles fertig sein. Nach den Sommerferien ist der Bezug geplant. Wir liegen damit genau im Zeitplan“, berichtet Joachim Stukenberg, Leiter des Geschäftsbereiches Objekt- und Wohnungsbau der Stadt Willich.

Im Inneren des Gebäudekomplexes, der zwischen dem rechten alten Verwaltungstrakt, der Turnhalle und dem Erweiterungsbau zwei entstanden ist, laufen die Arbeiten so auf Hochtouren. In der zukünftigen Mensa ist die Decke mit einem Netz von U-Profilen versehen. Alles ist für die Abhängung der Decke vorbereitet. Die Betonplatte wartet hingegen auf die Fußbodenheizung und den Estrich. Unter einer Plane sind die Lüftungskanäle für die Küche gestapelt. „Wenn die Mensa fertig ist, ist sie nicht nur ein Essraum. Hinter den Wänden und Decken verbirgt sich neben der Lüftung modernste Technik. Daher kann die Mensa auch als Veranstaltungsraum genutzt werden. Wir können den Raum unter anderem komplett verdunkeln“, informiert Schröder.

Überhaupt glänzt der Neubau mit seiner vorinstallierten Technik. Das ausgeklügelte Lüftungssystem nutzt eine Nachtauskühlfunktion, um im Sommer die Räume herunterzukühlen. Durch die zukünftige Küche geht es am späteren Spülbereich vorbei.

Die Grundleitungsanschlüsse ragen aus dem Boden, Rigipsplatten stehen an den Wänden, und Rollen mit Dämmmaterial sind zu sehen. Am Ende der Räumlichkeiten, die für die Küchenzellen vorgesehen sind, fällt ein Stück Mauer im oberen Bereich ins Auge. „Dort haben wir den Durchbruch für die Lüftungsanlage vorbereitet“, erklärt Frank Schulhof, Bauleiter von Heinrich Walter Bau. Dieser Durchbruch sowie die beiden weiteren Durchbrüche zu den angrenzenden Altgebäuden sind für die Osterferien vorgesehen. Für den in den Altbauten laufenden Schulbetrieb wäre die Lärmbelastung einfach zu groß.

Auf dem Dach der Turnhalle ist indes schon ein Team von Arbeitern mit der Installation der Lüftungsanlage beschäftigt. Am Aufzug vorbei, der komplett abgeklebt ist, geht es über die noch nackten Betonstufen in die erste Etage. Dort schallt ein gleichmäßiges ratschendes Geräusch über den langen Flur und die vier Klassenräume mit ihren direkt angrenzenden Differenzierungsbereichen. Arbeiter verspachteln die Rigipsplatten. Hohe luftig wirkende Räume bestimmen das Bild. „Zwar werden wir die Decken aufgrund der Lüftungsrohre noch ein Stückchen abhängen, aber 5,40 Meter Höhe in den Klassenräumen und 3,50 Meter im Flur haben wir dennoch“, sagt Schulhof. In der 750 Quadratmeter umfassenden ersten Etage gilt genau wie im gleichgroßen Erdgeschoss, dass modernste Technik den Neubau fit für die Zukunft macht.

Und dann existiert da noch ein besonderen Schmankerl, das mit Fertigstellung allerdings in den Hintergrund tritt. Das Dachgeschoss, das lediglich als Abstellraum genutzt werden wird, hat ein großes Fenster in Richtung Schulhof, das nicht nur einen Überblick über den Schulhof und die Gebäude möglich macht, sondern auch einen phantastischen Ausblick auf Anrath gewährt.