Sport in Willich Großer Zuspruch bei „Kids & Teens in Action“ des SSV

Anrath · Der Stadtsportverband Willich zeigt sich sehr zufrieden mit der Kids & Teens Action am Wochenende. Der Zulauf seh sehr gut, die Vereine zufrieden gewesen.

Stetig gut besucht war die Veranstaltung Kids & Teens in Action des SSV Willich.

Stetig gut besucht war die Veranstaltung Kids & Teens in Action des SSV Willich.

Foto: SSV Willich

Die Willicher Sportvereine, wie auch die in anderen Städten, leiden noch immer unter den Nachwirkungen der Corona-Pandemie. Sowohl Mitgliederzahlen als auch das Engagement in den Vereinen hat noch nicht den Stand erreicht wie vor den Lockdowns. „Darum war unsere Kids & Teens in Action in diesem Jahr für uns auch so eine Art Versuchsballon. In der Vergangenheit war das Format sehr erfolgreich, in den Corona-Jahren fiel es aber entweder aus oder wurde nur sehr, sehr bedingt und natürlich auch mit Beschränkungen angenommen“, sagt Werner Fleischmann, der Geschäftsführer des Stadtsportverbandes (SSV) als Initiator.

Was dann aber am Wochenende geschah, sorgte für viele freudige Gesichter bei den Verantwortlichen. In der Anrather Leineweberhalle präsentierten der Judo-Club Schiefbahn, RSV Opel Neersen, TC Anrath, TV Anrath und Willicher TV einen breitgefächerten Auszug aus der Willicher Sportlandschaft. Sie waren mit insgesamt rund 20 Übungsleiterinnen und Übungsleitern gekommen und bauten unterschiedliche sportartspezifische Bewegungsparcours auf oder präsentierten ihre Sportart in kleinen Spielen und Übungen.

„Wie viele Kinder und Jugendliche am Ende da waren, kann ich nicht genau beziffern. Die Fluktuation über so einen Tag ist natürlich groß. Außerdem hatten wir keine Erfassung. Im kommenden Jahr wollen wir wieder Laufkärtchen einführen, mit denen die jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmer an jeder Station einen Stempel bekommen. Ich denke aber, dass wir einen soliden dreistelligen Besuch hatten“, bilanziert Fleischmann.

Für die Vereine sei der Tag eine wichtige Möglichkeit, Mitglieder zu finden. „Es ergeben sich immer interessante Gespräche. Ähnlich wie auch bei Sport im Park sind viele Jugendliche dabei, die sich auch über Mitgliedschaften informieren. So sammeln wir sukzessive Mitglieder. Alle Beteiligten waren wirklich hochzufrieden. Ich bin gegen Ende der Veranstaltung herumgegangen und habe mal ein Meinungsbild abgeklopft, und wirklich an allen Stationen war die Reaktion, dass man im kommenden Jahr wieder dabei sein möchte. Damit kann ich hier und jetzt verkünden, dass die Aktion auch im Jahr 2024 in jedem Falle stattfinden soll“, sagt Fleischmann zufrieden.

Die Aktion lief in diesem Jahr erstmals in diesem Format. In der Vergangenheit hieß sie Kids in Aktion und richtete sich eher an Kinder im Grundschulalter. In diesem Jahr nun wurde die Zielgruppe auf Teenager – wenn auch bis etwa 16 Jahre – ausgeweitet. Ein Schritt, der durchaus erfolgreich war und in dieser Form auch für kommende Ausgaben beibehalten werden soll, um auch die Mitgliederzahlen wieder vor-Corona-Niveau zu hieven.

(svs)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort