1. NRW
  2. Städte
  3. Willich

Alle Schützenfeste im Kreis Viersen müssen in diesem Jahr abgesagt werden

Absagen : Schützen feiern in diesem Jahr keine Feste

Schützenfeste gehören in der Region zu den Terminen im Jahr, auf die sich tausende Menschen freuen. In diesem Jahr fallen sie angesichts der Corona-Pandemie komplett aus. Die Bruderschaften hoffen auf 2021.

Seit Wochen ist es Thema, jetzt wird die Situation für die vielen Schützenbruderschaften und -vereine im Kreis Viersen deutlicher: Schützenfeste wird es bis Ende August – und damit faktisch im ganzen Jahr – nicht geben.

In Willich hat Bürgermeister Josef Heyes die Präsidenten und Brudermeister der neun Schützenvereine am Freitagabend über die aktuelle Lage informiert. NRW-Ministerin Ina Scharrenbach (Heimat, Kommunales, Bauen und Gleichstellung) habe die für die Absage der Schützenfeste notwendigen rechtlichen Vorgaben für diese Woche angekündigt. „Die Gemeinschaft der Willicher Schützenbruderschaften und -vereine trägt diese Situation mit. Sie entspricht im Kern unserem Auftrag, die Bürger zu schützen“, so die gemeinsame Erklärung der Schützen. „Es ist gut, dass wir jetzt rechtliche Klarheit bekommen. Ein Schützenfest besteht aus vielen Komponenten“, erklärt Hans-Joachim Donath, Geschäftsführer ASV Willich. Dabei geht es jetzt auch darum, dass sich die Bruderschaften und Vereine mit ihren Vertragspartnern (unter anderem Zeltwirte, Getränkelieferanten, Tontechniker, Musikformationen oder Schausteller) verständigen können. Diese wiederum können gegebenenfalls. bei Anträgen auf Unterstützung dokumentieren, warum Aufträge nicht zustande gekommen sind.

  • Auch in diesem Jahr wird es
    Geplante Feiern im Juni : Kaarst und Büttgen sagen Schützenfeste ab
  • Das wird es in Mettmann auch
    Brauchtum in Mettmann : St. Sebastianus Bruderschaft sagt Schützenfest ab
  • Mit der Armbrust zielen 1993 Hückelhovener
    375 Jahre Vereinsleben in Hückelhoven : Schützen verschieben Jubiläumsfeier

Neben der Frage der Feste ist für alle Willicher Schützen wichtig, dass in der Zeit der Corona-Krise wieder der Kerngedanke des „Schützens“ durch viele Hilfsaktionen in das Bewusstsein gerückt wird, so Sascha Kaulen, Geschäftsführer der St.-Sebastianus-Bruderschaft Schiefbahn. Die Schützen könnten zeigen, was sie ganzjährig für die Bürgerschaft leisten. Es bleibe zu hoffen, dass dieses Bewusstsein nach Abklingen der Krise erhalten bleibt.

Die Königshäuser der Willicher Schützenorganisation stehen für ein Schützenfest in 2021 weiter zur Verfügung, so Marcus Herold (Präsident St.-Johannes-Schützengesellschaft Clörath-Vennheide). Insgesamt gelte es, „das Schützenjahr ohne Fest gesund und vernünftig zu Ende zu bringen“, so Kothen.

Die Schützen im Bezirk Kempen haben erste Ausfälle verkraftet. Eigentlich hätte die Voescher Junggesellen-Husaren-Bruderschaft 1670 seit Freitag ihr Jubiläum gefeiert. Es musste zum zweiten Mal in der Geschichte der Bruderschaft abgesagt worden: 1920 hatte das Fest wegen der Spanischen Grippe und der Folgen des Ersten Weltkriegs nicht stattgefunden. Bei Georg Lang, 1. Brudermeister der St.-Stefanus-Bruderschaft Schmalbroich, ist das Mitgefühl für Musikvereine, Zeltwirte und Imbiss-Betreiber groß, denen die Einnahmen wegbrechen. Bezirksbundesmeister Uli Loyen erwartet, dass in diesem Jahr alle Feste entfallen werden – die Termine sind bis Ende August geplant.

Mike Kunze, Bezirksbundesmeister Krefeld-Willich-Meerbusch, teilte mit, dass beschlossen worden sei, die Amtszeiten der Bezirksmajestäten um ein Jahr zu verlängern.