1. NRW
  2. Städte
  3. Willich

"Aktion Zweirad" in Willich

Willich : Alles für die Sicherheit

Mit dem Herbstbeginn ist die „Aktion Zweirad“ angelaufen. An der Willicher Kolpingschule überprüften Mitarbeiter der Kreispolizei Viersen Fahrräder. Nicht alle erhielten die Fahrrad-TÜV Plakette 2018.

Kaum dass Michael Weber das Vorderrad hochgehoben und angeschoben hat, leuchtet das Rück­licht vorschriftsmäßig auf. An der vorderen Lampe tut sich allerdings nichts. Dass ihr Licht nicht funktioniert, ist Fahrradbesitzerin Synke noch gar nicht aufgefallen. „Da müssen wir mal schauen, was da nicht stimmt“, meint der Willicher Bezirksdienstbeamte.

Frank Coppus vom gleichnamigen Neersener Fahrradgeschäft, der gerade am Nachbarfahrrad die Bremsen nachgestellt hat, nimmt die Lampe ab, um das Leuchtmittel zu überprüfen. Doch schon beim Abnehmen sieht der Fachmann den Fehler. Das Kabel ist nicht richtig angeschlossen. Einige wenige Handgriffe, die Lampe sitzt wieder an Ort und Stelle. Nachdem hier auch noch eine Nachstellung der Bremsen erfolgt, steht dem Aufkleben der Fahrrad-TÜV Plakette 2018 nichts mehr im Weg. Die Siebenjährige strahlt, als Weber den Aufkleber aufs Fahrrad packt und damit bestätigt, dass das Rad verkehrssicher ist.

Ohne eine einzige Bemängelung ist hingegen das Rad von Leo durch den TÜV gegangen. „Wir sind viel mit den Rädern unterwegs und achten darauf, dass alle Fahrräder in Ordnung sind. Ich finde die Aktion sehr gut, denn ein verkehrssicheres Rad ist mehr als nur wichtig“, sagt Eva Köpke, die ihren Sohn begleitet.

Mit dem Herbstbeginn hat die Kreispolizei Viersen zusammen mit ihren Kooperationspartnern die bekannte „Aktion Zweirad“ erneut ins Leben gerufen. An den verschiedenen Schulstandorten in Willich können Kinder – und auch Erwachsene – ihre Fahrräder kostenfrei überprüfen lassen. Klingel, Pedale, Licht, Bremsen und die entsprechende Ausrüstung mit Reflektoren checkt dabei Weber mit seinem Kollegen Michael Gelsz. Coppus ist hingegen für die kleineren Reparaturen zuständig, die vor Ort durchgeführt werden können.

Aber nicht nur das ist möglich. Verkehrssicherheitsberater Ralf Noetzel führt auf Wunsch eine Fahrradregistrierung durch, bei der dem Aufkleber für die überprüfte Sicherheit der lange Aufkleber mit dem Spruch „Finger weg, mein Rad ist registriert“ folgt. Ein Angebot, das nicht nur Eltern für die Kinderfahrräder in Anspruch nehmen. So manch großer Radler hat sein Rad mitgebracht und nutzt das ebenfalls kostenfreie Angebot der Registrierung.

Zudem bietet Dieter Lambertz von der Kreisverkehrswacht einen Sehtest an, bei dem die Nah- und Fernsicht anonym und ohne Kosten überprüft werden.

Bei der Radüberprüfung hat sich währenddessen eine Schlange gebildet. Rad nach Rad geht in den Check. Wer den Aufkleber erhält, kann damit gleichzeitig an einem Gewinnspiel der Stadt Willich teilnehmen. „Wir wollen damit motivieren, an der Aktion teilzunehmen. Wobei wir das Gewinnspiel an allen Terminen in den verschiedenen Willicher Stadtteilen anbieten“, sagt Hubert Zischewski vom Geschäftsbereich Einwohner und Ordnung.  Als erster Preis lockt ein Gutschein für den Kletterwald Niederrhein.

Wie wichtig die Aktion ist, verdeutlichen allein die Zahlen der verunglückten Fahrradfahrer im Kreis Viersen. Im Vergleichszeitraum Januar bis August ist die Zahl der verunfallten Radler wieder gestiegen. Bis August waren es 261. Im Vorjahr waren es hingegen 240 verunglückte Radfahrer. Ein verkehrssicheres Rad ist ein bedeutender Baustein im Rahmen der Aktionen, die dazu dienen sollen, die Fahrradunfälle zurückzuschrauben.

Der überwiegende Teil der überprüften Fahrräder ist indes in Ordnung. Wenn es Mängel gibt, liegen diese beim Licht und den Bremsen. Celina schaut daher etwas betrübt drein. Das Vorderlicht am Rad der Siebenjährigen brennt zwar, aber die Lampe an sich ist abgebrochen, und der Lichtschein fällt zu Boden anstatt nach vorne. Zudem wackelt der Lenker.

Zwei Dinge, die nicht vor Ort zu reparieren sind, daher kann es auch keinen Aufkleber geben. „Das muss erst repariert werden. Da musst du bitte deinen Eltern Bescheid sagen“, erklärt Gelsz der Grundschülerin. Zwar kann man ohne Aufkleber nicht bei der Verlosung mitmachen, aber es gibt nichtsdestotrotz für alle jungen Teilnehmer kleine Überraschungen, die dann wieder die Augen leuchten lassen.