53 Fahrer waren in Willich vor Grundschule zu schnell unterwegs

Polizeibericht : 53 Fahrer waren vor Grundschule zu schnell unterwegs

Die Polizei zieht eine ernüchternde Bilanz: Am Dienstag waren Einsatzkräfte des Schwerpunktdienstes der Polizei in Willich unterwegs, um den Schulweg der Kinder zu überwachen. Zwischen 9.30 und 12.15 Uhr überwachten die Einsatzkräfte auf der Krefelder Straße in Höhe der Schule Höxhöfe die Einhaltung der Geschwindigkeit in der 30-km/h-Zone. 53 der gemessenen Fahrzeuge waren zu schnell, zwei Autofahrer widmeten sich während der Fahrt statt der Sicherheit der Grundschüler ihrem Handy.

Mit 65 km/h fuhr ein 39-jähriger Autofahrer aus Willich in die Messung – „ein verantwortungsloses Verhalten“, so die Polizei. Auch elf Radfahrer mussten wegen verkehrswidrigen Verhaltens gemaßregelt werden, vier davon wegen der Benutzung des Handys während der Fahrt. Im Gesamtergebnis boten die Einsatzkräfte 44 Verwarngelder an, stellten neun Zahlkarten aus und fertigten 13 Ordnungswidrigkeitenanzeigen.

Ein 78-jähriger Autofahrer fiel gleich zweimal auf: Zunächst war er mit 55 km/h deutlich zu schnell auf der Krefelder Straße unterwegs. Nachdem die Einsatzkräfte ihn angehalten und seine Personalien aufgenommen hatten, setzte der Senior seine Fahrt fort. Als er im Kreisverkehr den Polizisten entdeckte, der die Geschwindigkeitsmessungen mittels Laser vornahm, umrundete er den Kreisverkehr ein zweites Mal, um während der Fahrt mit seinem Handy ein Foto des Beamten zu schießen. Das wird noch einmal teuer: Die zweite Anzeige wegen Nutzung des Handys während der Fahrt wird im Briefkasten des Seniors landen, so die Polizei weiter.

(RP)