1. NRW
  2. Städte
  3. Wesel

Wesel: Zug Richtung Sekundarschule ist unterwegs

Wesel : Zug Richtung Sekundarschule ist unterwegs

Ergebnisoffen wollten die Parteien mit den Eltern der Weseler Grundschüler über die Schulentwicklung diskutieren. Jedenfalls hatten sie das bis zum Beginn der gestrigen Schulausschuss-Sitzung so verkündet. Doch die Zahlen aus der aktuellen Schulentwicklungsplanung, die Wolf Krämer-Mandeau, Mitarbeiter der Arbeitsgruppe Bildung und Region (biregio) aus Bonn, im Ratssaal präsentierte, ließen keine andere Schlussfolgerung zu: Für eine mögliche zweite Gesamtschule in der Innenstadt fehlen ganz einfach die Schüler. Bei einer Gegenstimme (Günther Wagner, Linke) einigte man sich nach ausführlicher Debatte auf folgende Vorgehensweise:

Arbeitsgruppe Die Schulleitungen der Hauptschule Martini, der Duden-Realschule — beide leiden unter stark zurückgehenden Anmeldezahlen, verlieren Schüler an Hamminkeln — und der Realschule Mitte werden zusammen mit interessierten Lehrern in einer Arbeitsgruppe ein Konzept für eine Ganztags-Sekundarschule ausarbeiten. Der im März gegründete Stadtelternrat soll "in geeigneter Weise" an der Konzeptionserarbeitung beteiligt werden. Was das konkret bedeutet, wurde nicht gesagt.

Infoabende Noch vor den Sommerferien wird die Stadt alle Eltern von Erst-, Zweit- und Drittklässlern zu einem Infoabend einladen. Bei dieser Veranstaltung sollen Vertreter des Schulministeriums und einer bereits existierenden Sekundarschule "die kleine Schwester der Gesamtschule bis Klasse zehn" vorstellen. Nach den Ferien sind dann in den einzelnen Ortsteilen weitere Infoabende geplant, bei denen das neue Konzept präsentiert wird.

Elternbefragung Noch vor Oktober sind dann alle Grundschuleltern aufgerufen, einen Fragebogen auszufüllen, in dem das grundsätzliche Interesse an einer Sekundarschule abgefragt wird. Je nach Abstimmungsergebnis sind verschiedene Varianten denkbar. Gibt es eine deutliche Mehrheit für die Neugründung, wäre das das Ende auf Raten für die Haupt- und die beiden Realschulen. Votiert die Masse der Eltern gegen die Sekundarschule, bliebe eine Realschule erhalten. Nicht benötigte Räume würden dann ab Sommer 2013 einer "anderen schulischen Nutzung zugeführt", erklärte Fachbereichsleiterin Ila Brix-Leusmann auf Anfrage.

  • Wesel : Grüne Vision: Sekundarschule
  • Neuss : Schulentwicklung auf dem Prüfstand
  • Gelderland : Sekundarschule gegen Gesamtschule

Themenwechsel. Zähneknirschend hat der Ausschuss der Einführung des "alternativlosen" Schoko-Tickets zugestimmt, das ab August das auslaufende und für Freifahrtsberechtigte kostenfreie Azubiticket ablöst. Um Geringverdiener und Hartz IV-Empfänger zu entlasten, will die Stadt die Eigenanteile (12 bzw. 6 Euro pro Kind) übernehmen — 84 300 Euro im Jahr.

(RP)