Wesel: Windräder: Anwohner wehren sich in Büderich

Wesel : Windräder: Anwohner wehren sich in Büderich

Seit mehr als einem halben Jahr drehen sich die neuen Windkraftanlagen in Büderich. Die Anwohner sind weit davon entfernt, die bestehende Situation hinzunehmen. Dreißig betroffene Bürgerinnen und Bürger kamen jetzt in der Gaststätte Lindenhof zusammen.

Wie Dr. Franz-Joachim Weyers informierte, ist das Verfahren vor dem Oberverwaltungsgericht (OVG) Münster noch nicht abgeschlossen. Der Naturschutzbund Nabu hatte Klage gegen das Windrad 4 eingereicht, das mitten im Landschafts- und Vogelschutzgebiet steht. Trotz nicht abgeschlossenem Verfahren wurde gebaut.

Schatten und Lärm stören sehr

Anwohner der Windräder fühlen sich durch Schattenschlag und Lärm massiv gestört. Besonders nervig sei das Geräusch, das durch das Vorbeistreichen der Rotorblätter am Windradmast entsteht. Dem Schattenschlag in den Häusern könne man sich nur durch Verdunkeln der Räume entziehen. Im Garten oder auf der Terrasse sei dies aber nicht möglich. Betroffene berichten über Kopfschmerzen und Schlafstörungen. Nach Auskunft der Windradgegner sind nur 30 Stunden Schattenschlag pro Jahr und höchstens 30 Minuten pro Tag erlaubt. Die Anwohner wurden gebeten, die tatsächlichen Schattenschlagzeiten zu notieren. Bei einem Überschreiten der Grenzwerte könnten Abschaltzeiten erreicht werden, so die Hoffnung.

Die Schallbelästigung soll an verschiedenen Stellen durch einen Sachkundigen gemessen werden. Bei einer Überschreitung des zulässigen Schallpegels werde dies der zuständigen Genehmigungsbehörde Kreis Wesel gemeldet. "Das Windrad 4 wird derzeit nur mit Leistungsreduzierung betrieben", so Hermann Norff. Es sei daher zu befürchten, dass die Lärmbelästigung besonders in der Nacht weiter steige. Den meisten Anwohnern in Büderich sei nicht bekannt, dass bereits am 29. März 2011 die Baugenehmigungen für zwei weitere 150 Meter hohe Windräder beantragt wurden. Das Windrad 5 ist im Meerfeld unweit von der Bebauung des Weges Zum Kolk geplant.

Bürgermeisterin eingeschaltet

"Die Schallwirkung dieses Windrades wird ganz Büderich erreichen. Die Anwohner im Bereich Winkeling und Bahnhofstraße werden besonders betroffen sein", so Norff. Man könne nur hoffen, dass der Nabu mit seiner Klage Erfolg habe. Die Genehmigungen der beantragten Windräder 5 und 7 dürften auf keinen Fall erteilt werden. Das Windrad 7 ist auf Rheinberger Gebiet unmittelbar hinter der Stadtgrenze geplant. Mit einem Schreiben wollen sich die betroffenen Anwohner jetzt an Landrat Dr. Ansgar Müller und Bürgermeisterin Ulrike Westkamp wenden, um eine Genehmigung weiterer Windräder zu verhindern.

(krsa)