1. NRW
  2. Städte
  3. Wesel

Wiegesystem in Hamminkeln: Der Müll, die Stadt und die Kernfrage

Wiegesystem in Hamminkeln : Der Müll, die Stadt und die Kernfrage

Dass vor einer neuen Auftragsvergabe bei der Müllabfuhr hart debattiert wird, ist völlig in Ordnung. Schließlich geht es um das Geld des Gebührenzahlers. Dass aber ein etabliertes Abfuhrsystem mit der Müllwaage plötzlich politisch auf die Kippe gestellt wird, ist fragwürdig.

Dass vor einer neuen Auftragsvergabe bei der Müllabfuhr hart debattiert wird, ist völlig in Ordnung. Schließlich geht es um das Geld des Gebührenzahlers. Dass aber ein etabliertes Abfuhrsystem mit der Müllwaage plötzlich politisch auf die Kippe gestellt wird, ist fragwürdig. Das Hamminkelner System steht nicht in der Kritik der Bürger, es ist anerkannt. Und Beschwerden sind im Rathaus bis auf Einzelfälle nicht bekannt.

Politisch gab es immer mal wieder Kritik an der Müllwaage, aber die drang nicht bis in den Kern der Sache vor. Wenn es nun heftig um einen Prüfauftrag geht, ist das nicht verkehrt. Vor allem, weil die Ausschreibung zur Entsorgung ansteht. Verbesserungen sind immer machbar, aber für einen Systemwechsel gibt es keinen entscheidenden Grund. Es ist Demokratie, wenn die politischen Meinungen aufeinanderprallen, was man alles tun und ändern müsste. Am Ende wird der Bürger darauf achten, ob ihm gebührenmäßig mehr in die Tasche gegriffen wird. Letztlich geht es bei der Debatte um die Grundsatzfrage, ob Hamminkeln das Wiegesystem weiter will oder nicht. Es lässt sich vermuten, dass eine Änderung teuer wird. Es ist sicher, dass etwa eine braune Tonne viele klimaschädliche Kilometer zum (ausgelasteten) Asdonkshof verursacht. Das ist die eine Seite. Die andere handelt vom Müll als Kernthema der FWI und ihrem Dissens mit einer genervten Verwaltungsspitze. Die hat sich andere Dinge vorgenommen anstatt jetzt einen üppigen Fragenkatalog zu beantworten, der Kapazitäten bindet und womöglich mit zugekauften Fachleuten bezahlt werden muss. FWI und Bürgermeister – das wird keine harmonische Geschichte mehr. Thomas Hesse