1. NRW
  2. Städte
  3. Wesel

Rp-Serie Die Ausbildungsinitiative Kreis Wesel - Präsentiert Von Altana (folge 4): Wie richtiges Bewerben die Türen öffnet

Rp-Serie Die Ausbildungsinitiative Kreis Wesel - Präsentiert Von Altana (folge 4) : Wie richtiges Bewerben die Türen öffnet

Erst über den Betrieb und seine Wünsche informieren, dann individuell das Schreiben gestalten und eigene Stärken nennen.

Kreis Wesel Wie packe ich es an? Vor dieser Frage steht im Kreis Wesel jedes Jahr eine neue Generation von angehenden Entlassschülern, die den Einstieg in eine Berufsausbildung anstreben. Natürlich gibt es Hilfe aus Familie, Schule und Arbeitsagentur. Auch das Internet hat viel zu bieten. Doch entscheidend ist am Ende, wie man seinen Auftritt und das Bewerbungsschreiben gestaltet. Wer sich von Mustern löst, sich individuell präsentiert und seine Stärken in Szene setzen kann, der hat die besten Karten. Inga Kobs zum Beispiel hat alles richtig gemacht. Die 21-Jährige aus Rees-Millingen schließt in diesem Monat bei der Byk Chemie in Wesel ihre auf zwei Jahre verkürzte Ausbildung zur Industriekauffrau ab, hat als Anschluss einen Vertrag für ein Jahr, strebt dann ein Duales Studium an der FOM Hochschule für Oekonomie und Management in Wesel an. Mit und für den Spezialisten Byk, der gut 2200 Menschen beschäftigt und zum 1. August 19 neue Auszubildende einstellt. Die Plätze sind vergeben. Die Ausschreibung für den Start in 2019 beginnt in Kürze.

Inga Kobs ist geradlinig unterwegs. Sie hat früh gemerkt, dass ihr Buchhaltung oder ein Beraterjob bei einer Versicherung oder Bank nicht spannend genug sind, sie aber auf jeden Fall etwas Kaufmännisches machen möchte. Von der Realschule Rees ging es zum Abitur am Berufskolleg Am Wasserturm in Bocholt mit dem Leistungskurs Betriebswirtschaftslehre. Etwa 25 Bewerbungen schickte Kobs raus, bekam lediglich von vier Betrieben keine Antwort. Am Ende hatte sie zwei Stellen in Aussicht. Dass es die Byk Chemie wurde, wo sie vor ihrer Bewerbung schon ein Praktikum absolviert hatte, lag unter anderem genau an diesem.

Zum einen hatte Inga Kobs das Unternehmen intensiv kennengelernt, was ihr bei der Formulierung ihres Bewerbungsschreibens natürlich sehr half. Zum anderen ging es Byk genauso. "Das Praktikum war gut, weil wir Rücksprache mit den von ihr durchlaufenen Abteilungen halten und ein wichtiges Feedback bekommen", sagt Christine Thannheiser-Rumpf, Ausbildungsleiterin bei Byk Chemie. Kurz: Beide Seiten hatten sich kennengelernt. Thannheiser-Rumpf betont auch, dass es kein Ausschlusskriterium ist, kein Praktikum gemacht zu haben.

Information steht beim Thema Bewerbung in allen Belangen im Mittelpunkt. Christine Thannheiser-Rumpf und Inga Kobs raten jedem Interessenten, sich ausgiebig über den Beruf und die infrage kommenden Unternehmen schlauzumachen. Wesentliche Anhaltspunkte für die Eigenwerbung sind dabei den Stellenausschreibungen zu entnehmen: Was für ein Mensch wird gesucht? Was muss er können? Wird etwa Leistungsbereitschaft erwartet, so schadet es nicht, das eigene sportliche Engagement mit Beispielen zu untermauern. Fragen dazu können beispielsweise im Bewerbungsgespräch auftauchen, weshalb man sich für alles Mögliche wappnen sollte. Eine Antwort auf die Frage, warum ausgerechnet man selbst der Richtige für die Stelle sein sollte, gehört ins Gepäck.

Inga Kobs hat sich an so einen Fahrplan gehalten und sieht auch ihre Erwartungen an Byk bestätigt. Ihr Job ist vielseitig, spannend und bietet Perspektiven, weil das Unternehmen zu denen gehört, die ein Duales Studium unterstützen. Im Einkauf ist sie dafür zuständig, die Rohstoffe für Produktion, Forschung und Entwicklung zu beschaffen. Vom Rapsöl bis zum Magnesiumoxid. Fässer- oder tankwagenweise. Lieferanten sitzen rund um den Globus. Telefongespräche auf Englisch sind an der Tagesordnung. "Wir beziehen aber auch sehr viel von deutschen Herstellern", sagt die 21-Jährige, die früher "mit zehn Mädels" einer Tanzgruppe an Hip-Hop- und Streetdance-Turnieren teilgenommen hat. Der Kreis hat sich wegen Studium und Beruf aufgelöst, trifft sich aber noch. Sport mit Rhythmus braucht Kobs, geht deshalb heute für Zumba und Step-Aerobic ins Fitness-Studio.

(fws)