1. NRW
  2. Städte
  3. Wesel

Wesel: Zerstörte Türen am alten Sportlerheim mit Holzplatten gesichert

Ruine an der Reeser Landstraße in Wesel : Zerstörte Glastüren sind nach Vandalismus nun mit Sperrholzplatten gesichert

Nachdem Vandalen Fenster und Glastüren eingeworfen hatten, kann mittlerweile niemand mehr in die Ruine an der Reeser Landstraße gelangen. Die seit Jahren leerstehende Immobilie soll abgerissen werden.

Kostenpflichtiger Inhalt Die Polizei geht wie berichtet davon aus, dass unter anderem zwei junge Männer aus Wesel Fenster und Glastüren im ehemaligen Sportlerheim an der Reeser Landstraße 1 bis 3 – nur wenige Meter vom Weseler Amtsgericht entfernt – eingeworfen haben. Das Duo war vorläufig festgenommen worden.

Nach der Tat hatte sich ein Leser beklagt, dass nun spielende Kinder ins Innere gelangen und sich dort verletzen könnten. Zwar hatte der neue Eigentümer, der das Gebäude abreißen und dort einen noch nicht näher definierten Neubau errichten will, in der vorvergangenen Woche die Eingänge mit Baken zugestellt. Doch weil anschließend Unbekannte einzelne Bakenteile auseinandergezogen hatten, war die Ruine trotzdem für Jedermann zugänglich.

 Dieses Tor ist mit einem Vorhängeschloss zugesperrt.
Dieses Tor ist mit einem Vorhängeschloss zugesperrt. Foto: Klaus Nikolei

Mittlerweile aber hat sich alles zum Besseren gewendet. Alle eingeworfenen Fenster und Türen sind nun mit Sperrholzplatten gesichert worden. Und an dem schmiedeeisernen Tor, durch das man bislang ungehindert auf das verwilderte Grundstück gelangen konnte, hängt nun eine stabile Kette mit Vorhängeschloss.

Kontakt Sie haben ein Anliegen? Dann wenden Sie sich an unsere Redaktion. Und zwar unter Tel. 0281 14394 oder per E-Mail mit dem Stichwort „Bürgermonitor“ an redaktion.wesel@rheinische-post.de.