Wie die Weseler Abgeordnete auf die neue Regierung schaut „Koalitionsvertrag ist für beide Seiten nicht schmerzhaft“

Wesel/Düsseldorf · Die CDU-Landtagsabgeordnete Charlotte Quik freut sich auf die Zusammenarbeit mit den Grünen. Sie selbst hat in der schwarz-grünen Regierung keine Aufgabe übernommen. Der Kies werde eine große Rolle bei ihrer Arbeit spielen.

 Charlotte Quik (oben links) applaudiert dem frisch gewählten Ministerpräsidenten Hendrik Wüst im Düsseldorfer Landtag.

Charlotte Quik (oben links) applaudiert dem frisch gewählten Ministerpräsidenten Hendrik Wüst im Düsseldorfer Landtag.

Foto: dpa/Marius Becker

Wenn sich eine neue Regierung zusammenfindet, dann ist dies die Zeit der ersten Male. Frische Abgeordnete sprechen zum ersten Mal im Parlament, werfen zum ersten Mal ihre Stimmkarte in eine Wahlurne, Frauen und Männer verhandeln zum ersten Mal einen Koalitionsvertrag und übernehmen zum ersten Mal Ämter. Für Charlotte Quik, 39, Landtagsabgeordnete aus Hamminkeln, gab es auch ein erstes Mal. Sie hat am Wochenende erstmalig einen Parteitag der Grünen verfolgt. Das hat sie, erzählt Quik, positiv gestimmt.