1. NRW
  2. Städte
  3. Wesel

Wesel: Warum Ferdinand von Fürstenberg zum Marien-Hospital zurückkehrt

Es ist ein alter Bekannter : Das Marien-Hospital in Wesel bekommt einen neuen Chef

Diplom-Ökonom Karl-Ferdiand von Fürstenberg, der im Sommer 2020 das Marien-Hospital in Richtung Koblenz verlassen hatte, kehrt überraschenderweise im April 2022 zurück. Er wird neuer Geschäftsführer am Weseler Krankenhaus.

Die Gesellschafterversammlung der Gesundheitsholding Pro homine, zu der unter anderem das Weseler Marien-Hospital und mehrere Pflegeheime gehören, hat in ihrer jüngsten Sitzung Karl-Ferdinand von Fürstenberg zum 1. April 2022 als Geschäftsführer der Holding und aller Einzelgesellschaften bestellt.  Mitte des Jahres wird der 40-Jährige dann auch noch Geschäftsführer Johannes Hartmann ablösen, der seit 2018 die Geschicke des Innenstadt-Krankenhauses leitet.

Karl-Ferdinand von Fürstenberg ist in Wesel kein Unbekannter. Denn von Mai 2017 bis Mitte 2020 war er bereits stellvertretender Geschäftsführer, bevor es ihn ins Gemeinschaftsklinikum Mittelrhein (GKM) der Sana Kliniken AG zog, um mit Melanie Zöller eine Doppelspitze bilden. Zum GKM gehören unter anderem fünf Krankenhäuser in Koblenz, Mayen, Boppard und Nastätten.

Damals bedauerte Stefan Sühling, Leitender Pfarrer der Katholischen Kirchengemeinde St. Nikolaus Wesel und Aufsichtratsvorsitzender der Pro homine, den Abschied des Diplom-Ökonomen. Dieser sei zwar nur kurz in Wesel gewesen, habe aber „in krisenhaften Monaten das Schiff auf Kurs gehalten“, sagte Sühling auf Anfrage unserer Redaktion anerkennend. Außerdem lobte er die menschlich-christliche Haltung des vierfachen Familienvaters.

(kwn)