Wesel: Vertrocknete Hochbeete in der Fußgängerzone neu bepflanzt

Bürgermonitor : Nach Verwüstung: Hochbeete in Innenstadt neu bepflanzt

Nachdem sich vor einigen Wochen ein Weseler beim Bürgermonitor der Rheinischen Post gemeldet und auf den misslichen Zustand der völlig vertrockneten Hochbeete und verdreckten Bänke auf der Brückstraße hingewiesen hatte, erklärte der Betrieb ASG (Abfall, Straßen, Grünflächen), dass man die Beete neu bepflanzen werde.

Und der ASG hat Wort gehalten. Leserin Hanne Henrichs freut sich sehr über das frische Grün. „Jetzt muss man die Bürger bitten, die Beete nicht zu vermüllenn nicht als Hundeklo zu benutzten und die Pflanzen nicht zu zertreten und herauszureißen“, lautet ihr Appell. „Nur so können die Pflanzen wachsen. Wir wollen doch eine schöne Stadt haben.“ Sie hofft, dass ihr Aufruf fruchtet – zumal ihr die ASG-Leute ein wenig leidtun. „Ich kann mir gut vorstellen, wie frustrierend es für einen Stadtgärtner sein muss, jeden Tag die Beete zu wässern und zu sehen, wie seine Arbeit – der Weselaner würde sagen – ,für die Katz ist’“, sagt Henrichs.

Bei unserer Redaktion hatte sich jüngst ein Leser über den Zustand der Hochbeete in der Weseler Fußgängerzone beklagt. Foto: Klaus Nikolei

Die Ampel zum Bürgermonitor zeigt, in welcher Phase das Problem steckt. Die Farbe Rot bedeutet, dass noch nichts passiert ist. Gelb steht für Bearbeitung, Grün, wenn ein Problem gelöst wurde. Sie wollen sich mit einem Problem an den Bürgermonitor wenden? Schreiben Sie eine Mail an wesel@rheinische-post.de oder rufen Sie uns an: 0281 14394.

Mehr von RP ONLINE