Wesel: Tribute-Band der Beatles begeistert das Publikum im Kulturspielhaus Scala

Konzert im Kulturspielhaus : Pilzköpfe rocken das Scala

The Quarrymen Beatles verbreiten Nostalgie der 60er Jahre mit viel Liebe zum Detail.

Volle Bude im Weseler Kulturspielhaus Scala. Schon eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn standen die Menschen Schlange vor dem Eingang. Es hätte so wie vor knapp 60 Jahren sein können. Zu Gast war eine Band, die den Beatles sehr nahe kommt. „The Quarrymen Beatles“, die bis ins kleinste Detail ihren Zuhörern einen unvergesslichen Abend präsentierten. Der Bandname stammt von John Lennons erster Band, den Quarrymen, benannt nach seiner Liverpooler Schule. Seit 2015 existiert die aktuelle Besetzung.

Schon in den 60er Jahren hatten die vier Pilzköpfe aus Liverpool ihre beste Zeit. Die Gruppe hat Musikgeschichte geschrieben, die an diesem Abend wieder zurückkehrte. Mit geschlossenen Augen hätte man meinen können, John, Paul, George und Ringo stehen persönlich auf der Bühne. So täuschend echt war ihre Musik. Es stimmte alles. Das Scala glich einem Club, jedoch ohne Zigarettenqualm.

Die Musiker spielten auf Originalinstrumenten, so wie sie von den Beatles gespielt wurden, nämlich dem Höfner-Violinbass, den Gretsch- und Rickbacker-Gitarren sowie dem Ludwig Classic Maple über die Vox-Verstärker. Auch die Verkleidung stimmte. „Normalerweise jubeln alle Frauen, wenn wir unsere Jacken ausziehen“, meinte einer der Musiker mit einem Schmunzeln.

Johannes Kuhn verkörperte John Lennon, Florian Giesenkirchen Paul McCartney, David Jung George Harrison und Christian Josef Ringo Starr. Die vier Musiker coverten die ganz großen Hits ihrer Vorbilder. Mit dabei waren millionenfach gehörte Versionen von „Roll Over Beethoven“, „All My Loving“, „A Hard Day’s Night“ und auch „Help!“. Auch „Eight Days A Week“ war dabei.

Auch Schmusesongs kamen vor. Zahlreiche Stücke wurden gespielt und gesungen und begeistert aufgenommen. Keiner der Songs dauerte länger als zwei Minuten. Das hieß, dass an diesem Abend fast alle bekannten Hits zu hören waren. „Ticket To Ride“, „I Want to Hold Your Hand“ – einfach klasse.

Das Publikum sang zudem begeistert bei „She Loves You“ das „Yeah Yeah Yeah“ mit. Schade nur, dass der zweite Teil etwas kürzer ausfiel, denn um 22 Uhr musste diese wirklich attraktive Veranstaltung beendet werden. Für die vier Musiker war es das erste Mal, dass sie in Wesel auftraten – hoffentlich nicht das letzte Mal.

Mehr von RP ONLINE