1. NRW
  2. Städte
  3. Wesel

Wesel: Straßen NRW repariert Radweg-Übergänge der Rheinbrücke

Rheinbrücke in Wesel : Straßen NRW repariert holprige Radweg-Übergänge

Nachdem Radfahrer schon im September den Zustand der Radweg-Übergänge auf der Weseler Rheinbrücke beklagt hatten, ist der Landesbetrieb Straßen aktiv geworden und hat für eine Dauerlösung des Problems gesorgt.  

Im September hatten Lisa und Wolfgang Hofacker aus Büderich unsere Redaktion erstmals auf den Zustand der Radweg-Übergänge der Weseler Rheinbrücke aufmerksam gemacht.  Die Eheleute Hofacker beklagten damals unter anderem die „provisorischen Gummi-Übergänge“, die zum Teil zerstückelt und durch allerlei Unkraut angehoben waren.

 Mittlerweile wurden die Holperstellen mit Edelstahlplatten versehen.
Mittlerweile wurden die Holperstellen mit Edelstahlplatten versehen. Foto: Klaus Nikolei

Zwar versprach ein Sprecher des zuständigen Landesbetriebs Straßen damals eine schnelle Lösung des Problems. Doch im Oktober beklagten die Büdericher Eheleute, dass lediglich an einer Stelle die Gummimatte entfernt worden sei, der Übergang dadurch allerdings noch holpriger geworden sei.

Angesprochen auf das noch immer nicht behobene Problem, erklärte der Landesbetrieb, dass man die  Stellen mit Edelstahlblechen versehen werde. Das sei dann die endgültige Lösung. Zur Freude von Lisa und Wolfgang Hofacker hat Straßen NRW diesmal Wort gehalten. Es handele sich um eine „qualitativ sehr hochwertig“  ausgeführte Instandsetzung.

„Wir sind davon überzeugt, dass sehr viele Radfahrer, die unsere Niederrheinbrücke regelmäßig nutzen, diese Freude mit uns teilen“, so Wolfgang Hofacker. Das Warten habe sich gelohnt.

Dr Büdericher und seine Frau möchten sich auf diesem Weg bei den Mitarbeitern von Straßen NRW bedanken, „die hier wirklich ausgezeichnete Arbeit geleistet haben. Für uns ist es sehr schön, dass wir nun noch besser und vor allem ,ruckelfrei’ mit dem Fahrrad von der linken Rheinseite über die Niederrheinbrücke nach Wesel kommen können.“

  Die Ampel zum Bürgermonitor zeigt, in welcher Phase das Problem steckt. Rot bedeutet, dass noch nichts passiert ist. Gelb steht für Bearbeitung. Grün erscheint dann, wenn ein Problem gelöst werden konnte. Sie haben ein Anliegen? Dann wenden Sie sich an unsere Redaktion. Und zwar unter Tel. 0281 14394 oder per E-Mail mit dem Stichwort „Bürgermonitor“ an redaktion.wesel@rheinische-post.de. Sie können auch das Formular bei RP Online benutzen: www.rp-online.de/buergermonitor.