Wesel: Polizei stellt neuen Bezirksbeamten Heinrich Wilhelm Bannemann vor

Zuständig für den nördlichen Bereich von Wesel : Neuer Bezirksbeamter tief in Wesel verwurzelt

Heinrich Wilhelm Bannemann ist das „neue Gesicht der Polizei“ vor Ort. Jetzt wurde er offiziell vorgestellt.

Sein neues „Revier“ gehört mit rund 14.000 Einwohnern zu den großen in Wesel. Doch das hält Heinrich Wilhelm Bannemann nicht von seiner Aufgabe, das Gesicht der Polizei vor Ort bei den kleinen und großen Bürgern zu repräsentieren, ab. Denn der 58-Jährige kennt sich gut aus in Wesel und Umgebung, er ist hier aufgewachsen und fest verwurzelt. „Ich bin nicht kontaktscheu“, sagt der gebürtige Blumenkamper, der seinen Dienst als Bezirksbeamter für Flüren, Bislich, Diersfordt, Bergerfurth, Blumenkamp und den nördlichen Teil der Feldmark bereits vor einigen Wochen angetreten hat und jetzt offiziell vorgestellt wurde.

„Viele Leute kennen mich schon“, erzählt der Beamte, der seit 41 Jahren im Polizeidienst ist und in Lackhausen lebt. Auch, weil er als Mitglied des Reitervereins Jagdfalke Brünen und des Schützenvereins Blumenkamp den Kontakt zu Menschen vor Ort hat.

Die Inspiration, in den Polizeidienst einzutreten, hat sich Heinrich Wilhelm Bannemann übrigens in seinem heutigen Bezirk geholt: Bei einem Vorgänger, der vor vielen Jahren seinen Dienst versah. Hans Hebing hieß er, erinnert sich der Weseler, er war „Dorfsheriff“ in Blumenkamp und hatte sein Büro in der Grundschule, die Bannemann damals besuchte. Sympathisch und freundlich war er, ein Vorbild – und er hatte ein Moped. Also absolvierte der heute 58-Jährige eine Ausbildung bei der Polizei, wechselte nach Stationen in Meerbusch und Moers zur Weseler Kreispolizei und arbeitete zuletzt im inneren Dienst der Polizeistation Wesel.

Nun ist er als Bezirksbeamter wieder viel im Außendienst im Einsatz – zu Fuß, im Streifenwagen, mit dem Fahrrad oder auf dem Roller. Häufig besucht der verheiratete Vater von zwei Söhnen die Wochenmärkte in den Ortsteilen. „Das ist ein wunderbarer Anlass, Kontakt aufzunehmen.“

Die Menschen gehen offen auf ihn zu, hat Heinrich Wilhelm Bannemann festgestellt; sie sprechen ihn auf ihre Sorgen und Probleme des Alltags an, im Verein auch schon mal außerhalb des Dienstes. Als erster Ansprechpartner stellt er bei Bedarf auch den Kontakt her zu den spezialisierten Dienststellen der Polizei.

Das „Gesicht der Polizei“ ist Heinrich Wilhelm Bannemann nicht nur für Erwachsene, Organisationen und Firmen, sondern besonders auch für die Kindergarten- und Grundschulkinder in seinem Bezirk. Besichtigungen der Polizeiwache oder Verkehrserziehung in der Schule sind die ersten Kontakte der Kinder zur Polizei. „Der Bezirksbeamte ist das Bindeglied zwischen den Menschen vor Ort und der Polizei“, sagt Rüdiger Kunst, leitender Polizeidirektor.

(rms)
Mehr von RP ONLINE