1. NRW
  2. Städte
  3. Wesel

Wesel: Niederrheinischer Kammerchor verabschiedet US-Dirigentin

Jubiläumskonzert in Weseler Martinikirche : Kammerchor verabschiedet US-Dirigentin

Der Niederrheinische Kammerchor wird 20 Jahre alt. Das Konzert, bei dem das Brahms-Requiem aufgeführt wird, markiert einen Personalwechsel. Dirigentin Kelley Marie Sundin geht nach Berlin.

Der Niederrheinische Kammerchor ist in Wesel ein Markenzeichen, das für hohe Chorqualität steht. Die über 30 musikalisch vorgebildeten und ambitionierten Laiensängerinnen und -sängern aus Wesel, Bocholt, Moers und Essen arbeiten daran, dass es so bleibt. Gerade waren sie auf Burg Gemen, um sich intensiv auf eine anspruchsvolle Aufgabe vorzubereiten. Begeisterung war zu spüren und der Wille, alles zu geben für ein Jubiläumskonzert mit Klasse. Das Brahms-Requiem und „Vier ernste Gesänge“ wurden geprobt für einen Auftritt, der auch das 20-jährige Bestehen des Chors markiert.

Auch Professor Stephan Görg am Klavier wirkt mit. Der Blumenkamper gründete den Kammerchor im Jahr 2000. Das Konzert bedeutet auch einen Personalwechsel.  Dirigentin und Mezzosopranistin Kelley Marie Sundin ist zum letzten Mal dabei. Sie tritt auch solistisch beim Jubiläum auf. Ihr Weg führt sie nun nach Berlin.

Volker Poloczeck, Gregor Echelmeyer, Stephan Görg und Sprecher Albrecht Holthuis ließen jetzt die Geschichte des Chors Revue passieren. Es war die Idee des Manns am Klavier, einen Kammerchor aufzubauen, der musikalisch hohe Ansprüche umsetzt. In der Kellerbar wurde geprobt. 15 Leute konnte Stephan Görg zum Anfang um sich scharen. Viel Stimmbildung und Grundlagenarbeit wurde geleistet, das erste öffentliche Konzert folgte schnell. Der Niederrheinische Kammerchor machte sich einen Namen, er war jedes Jahr präsent mit Auftritten und füllte Säle und Kirchen. Ein emsiger Chronist hat auf der Homepage alle Konzerte Jahr für Jahr aufgelistet, sie reichen von 2000 bis 2020. Görg, der nach wie vor die Konzerte durch seine Begleitung am Klavier bereichert, gab die Leitung 2013 ab. Lucius Rühl übernahm den Chor und setzte veränderte Zeichen mit mehr geistlicher Chormusik.

Ab 2017 stieg die Amerikanerin Kelley Marie Sundin in die Chorleitung ein. Sie ist bisher tätig an der Chorakademie am Konzerthaus Dortmund, ist Chorleiterin und Stimmbildnerin für die Frauenstimmen des Jugendkonzertchores, des Jugend-Mädchen-Chores und des Jugendchors 1. Görg stellte den Kontakt nach Wesel her. „Es war eine tolle Zeit mit ihr, musikalisch bereichernd, professionell und menschlich in der Vermittlung“, sagen Volker Poloczeck und Gregor Echelmeyer. „Sie hat Charisma, kann begeistern mit ihrer positiven Ausstrahlung“, fügt Albrecht Holthuis hinzu. Und sie kann fordern. „Chormusik ist auch Hochleistungssport, da braucht man Kondition“, erzählt Sänger Poloczeck. Die wird auch für Johannes Brahms „Ein deutsches Requiem op.45“ benötigt.

Mit dem Programm schließt sich in gewisser Hinsicht ein Kreis, das Requiem wurde schon 2009 aufgeführt. Beim Jubiläumskonzert wird das Schlüsselwerk der Oratoriengeschichte in der Fassung mit Doppelklavier und Pauke aufgeführt, die gegenüber der Orchesterfassung für den Chor mehr Raum für die Klangentfaltung bietet. Den zweiten Flügel spielt die renommierte Pianistin Megumi Hashiba, und für die Pauken ist Leo Bögeholz Gründer zuständig. Als Solisten wirken Erik Sohn (Bass), Franziska Heidemann (Sopran) und Kelley Marie Sundin (Mezzosopran) mit. Der Niederheinische Kammerchor, der ein umfangreiches Repertoire von Geistlicher Musik über internationale Volkslieder, Gospel bis zeitgenössischer Chorliteratur hat, freut sich auf die Herausforderung. Er will sich auch als eingeschworene Gemeinschaft präsentieren. Intensives und engagiertes musikalisches Arbeiten findet in angenehmer Atmosphäre statt. Chorreisen und Sonderauftritte stärken die Gemeinschaft.

Fehlt nur eine neue Leitung. Man ist auf der Suche, was nicht einfach ist, doch Dominik Giesen, unter anderem bekannt vom Städtischen Musikverein Wesel, hilft für eine Übergangszeit aus. Das Chornetzwerk Wesel macht so etwas möglich. Ihm ist der Chor dafür sehr dankbar.