Wesel: Neues Format für Konzert im Schloss Diersfordt

Ab Herbst in Diersfordt : Neues Format für Konzerte am Schloss

Nach dem Aus für das „Sommerton Festival“ in Diersfordt gibt es im Herbst einen Neustart mit Veranstaltungen in der Schlosskirche.

Sieben Jahre lang hat das „Sommerton-Festival“ auf dem Schlossgelände in Diersfordt Musiker von internationalem Rang an den Niederrhein gebracht und zuletzt Besucher aus sieben europäischen Ländern angezogen. Die Reihe lief trotz des Rekordbesuchs zum Abschluss aus, weil ein Sponsor abgesprungen war. Die Abschlussveranstaltungen fanden jeweils vor begeistertem Publikum in der Schlosskirche statt. Es gab naheliegende Gründe, warum dieses Ereignis nach Bekanntgabe des Sommerton-Programms stets in kürzester Zeit ausverkauft war. Denn die Zuhörer konnten in einem intimen Rahmen international renommierte Musiker hautnah erleben. Jetzt gibt es eine Fortsetzung in neuem Format. Der Aufführungsort Schlosskirche wird wieder genutzt, in ihr findet ab 22. September die neue Konzertreihe „acoustics“ statt.Die Kirche bietet Platz für etwa 120 Gläubige und ist seit Auflösung des Patronats im August 1959 im Besitz der evangelischen Kirchengemeinde Bislich-Diersfordt-Flüren.

Der künstlerische Leiter Wilfried Schaus-Sahm freut sich über den Neubeginn nach erfolgreicher Sponsorensuche. „Aus Altem Neues zu entwickeln ist ein guter Ansatz. Ich freue mich, dass es gelungen ist. Das ist schon eine Genugtuung für mich“, sagte er im Gespräch mit unserer Redaktion. Man bringe Musiker, die sehr gut in das Ambiente der Kirche passen. Das Kulturnetzwerk Diersfordt Wesel mit Jochen Krause und Volker Pypetz freute sich ebenfalls, die Fortführung der musikalischen Tradition bekanntgeben zu können. „Ab dem Herbst beginnen wir mit einer Konzertreihe, die an das erfolgreiche musikalische Konzept anknüpft. Es ist uns eine Ehre, dass Pfarrer Winfried Junge sein Juwel, die denkmalgeschützte Rokoko-Schlosskirche, dafür zur Verfügung stellt“, sagten sie. Es sei nicht nur die Ästhetik des Ortes, sondern vor allem seine Akustik, die ihn für Musik so außergewöhnlich macht.

Die Reihe „acoustics“ wird in der intimen Atmosphäre der Diersfordter Schlosskirche zunächst unter dem Motto „the art of solo“ drei international renommierte Künstler vorstellen, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Am Sonntag, 22. September, weht ab 15 Uhr „Der neue Atem des Jazz“ mit Vincent Peirani in Diersfordt. Am Sonntag, 13. Oktober, 15 Uhr, kommt die europäische Jazzlegende Jasper van´t Hof in das schmucke Gotteshaus. Und am Sonntag, 10. November, 15 Uhr, erklingt Zsófia Boros‘ „Moderne Gitarrenpoesie“ an dem Ort, wie er besser nicht zu ihren Klängen passen könnte.

Wie geht es weiter? Die Option, im Jahr 2020 weiterzumachen, besteht und hängt vom Erfolg der Neuauflage ab. Wenn viele Zuschauer kommen, können vielleicht sogar weitere Sponsoren gewonnen werden? „Wir warten ab, wie sich die Konzertreihe entwickelt. Dann schauen wir uns an, ob das Konzept trägt“, sagte Wilfried Schaus-Sahm. Dabei schwingt Optimismus mit, der sich auf den Zauber des Konzertorts und die gebotene Qualität bezieht. Dazu passt die geschmackvoll gestaltete Broschüre, deren Machart den Anspruch der Reihe unterstreicht.

Mehr von RP ONLINE