Wesel: Neue Kunstausstellung im Wasserturm mit "LebensART"

Ausstellungseröffnung am heutigen Samstag in Wesel : Krähen und Esel: Neue Kunst im Wasserturm

Kunst im Turm geht mit „LebensART“ in die nächste Runde. Die Vernissage mit Musikbegleitung ist heute um 16 Uhr.

(dmt) „Wir haben zwar zusammen studiert, malen jedoch sehr unterschiedlich“, sagt Karla Blaswich auf dem Weg in die obere Etage des Wasserturmes an der Brandstraße. Zusammen mit Kollegin Anja Jansen präsentiert sie ab dem 22. Juni bereits die dritte Ausstellung im Rahmen der Stadtwerke-Initiative „Kunst im Turm“. Dieses Mal unter dem Namen „LebensART“. Die Ausstellung zeigt Motive von Mensch, Tier und Natur. Mal realistisch, mal illustrativ. Das wird besonders oben im Turm deutlich: Zahlreiche Schwarz-Weiß-Werke zieren hier die Wand. Die Hälfte von ihnen zeigen realistische Krähen. „Ich habe mich bereits im Studium auf Krähen vorbereitet“, erklärt Anja Jansen. „Ich arbeite viel mit Graphit, da eignen sich Bilder in Schwarz-Weiß.“ Für die Werke verwendete die Künstlerin eine besondere Technik: Sie trug den Graphit in flüssiger Form mit einem Pinsel auf, ergänzte hinterher mit einem Bleistift.

Neben den Krähen hängen verschiedene Motive kleiner Könige, wie sie auch in Kinderbüchern vorkommen könnten. „Ich bin selbstständig, der König war ein Auftrag für einen Geschäftspartner“, erklärt Blaswich. Die Ausstellung begrenzt sich nicht nur auf den oberen Bereich des Turmes. Überall verteilt sind die Werke der beiden – teilweise auch in Farbe – zu bestaunen. Porträts, Kinderbuchillustrationen und auch dem „Esel von Wesel“ wurden Bilder gewidmet.

„Wir haben hier pro Jahr drei bis vier Ausstellungen“, freut sich auch Markus Dames von den Stadtwerken. „Die Ausstellungen erfreuen sich großer Beliebtheit, wir sind bis 2026 komplett ausgebucht.“ Die aktuelle Kunstschau wird am heutigen Samstag, 16 Uhr, mit einer öffentlichen Vernissage eröffnet. Danach kann die Ausstellung an den Samstagen, 29. Juni, 6. und 13. Juli, jeweils von 11 bis 16 Uhr, sowie an den Sonntagen, 30. Juni, 7. und 14. Juli, immer von 10 bis 14 Uhr, kostenlos besichtigt werden.

Mehr von RP ONLINE