Wesel: Kinderärzte kooperieren mit Netzwerk Frühe Hilfen

Grünes Rezept : Kinderärzte kooperieren mit Netzwerk

„Frühe Hilfen“ in Wesel: Neues „Grüne Rezept“ bietet jetzt Empfehlung zu Hilfsangeboten für Kinder

Mit dem neuen „Grünen Rezept“ empfehlen Weseler Kinderärzte zielgerichtete Angebote zur Unterstützung in der Versorgung von Kindern. Dabei handelt es sich um Beratungs- und Unterstützungsleistungen aus dem kinderpflegerischen und frühfördernden Bereich.

Kinderarzt Georg Stefanowski begrüßt die Aktion. „Mit dem Grünen Rezept erhalten Eltern eine zielgerichtete Empfehlung für eine bedarfsgerechte Unterstützung ihrer Familie“, so Stefanowski. Auch Ute Kolaric vom Fachdienst Frühe Hilfen der Stadt Wesel sieht in der Einbindung der Kinderärzte in das Netzwerk Frühe Hilfen einen Gewinn. „Es gibt unzählige Flyer und Informationen, die unüberschaubar irgendwo ausgelegt werden und eine Entscheidung für ein Angebot erschweren“, sagt Ute Kolaric. Zudem betont sie, dass mit der ärztlichen Empfehlung den Eltern kompetent und verständlich geholfen wird. In Wesel arbeitet der Fachdienst „Frühe Hilfen“ mit der Kinderärztin Eva-Maria Nienhaus und den Kinderärzten Björn Nehlsen, Georg Stefanowski und Markus Eckholt sowie deren Praxisteams zusammen. Bereits 2011 haben sich Akteure der Gesundheitshilfe und der Jugendhilfe zu einem gemeinsamen Netzwerk zusammengeschlossen. Das Grüne Rezept wird von der Bundesstiftung Frühe Hilfen finanziell unterstützt. Die Weseler Stadtverwaltung unterstützt die Angebote der Wohlfahrtsverbände in Wesel, die ein gesundes Aufwachsen von Kindern fördern.

Schon für die Zeit der Schwangerschaft gibt es erste Gruppenangebote, die über eine reine Geburtsvorbereitung hinausgehen. Zu den Anlaufstellen gehören die Schwangerschaftsberatungsstellen, die Frühen Hilfen beim Sozialdienst katholischer Frauen und dem Diakonischen Werk, die Familienbildungsstätten und das Gesundheitszentrum Pro homine.

Nach der Geburt gibt es weitere Anlaufstellen wie das Familienbüro des Caritasverbandes der Dekanate Dinslaken und Wesel, die Beratungsstellen innerhalb des Stadtgebietes und besondere Projekte wie Startchancen der Arbeiterwohlfahrt, Weidenkorb beim Gesundheitsamt des Kreises Wesel und Opstapje beim Neukirchener Erziehungsverein.